Games 04.12.2015

Es existieren einige Parallelen zwischen Filmadaption von Videospielen und comicbasierten Blockbustern. In den 90er und teilweise noch in den 2000er Jahren wurden weder die Drehbücher noch die Regiearbeit den jeweiligen Vorbildern gerecht. In dieser dunklen Zeit entstanden Filme, welche im besten Fall die Bezeichnung Parodie verdienen. Die extremsten Beispiele wären Batman & Robin von Joel Schumacher, Steel Man mit dem Basketballspieler Shaquille O'Neal oder jede Gaming Verfilmung von Uwe Boll. Filmische Verfehlungen wie Alone in the Dark oder Postal waren nämlich nur für eine Auszeichnung im Gespräch, nämlich den Negativpreis „Goldene Himbeere“. Doch die Comic- und Gaming-Fans von früher wurden langsam erwachsen und manche setzten es sich zum Ziel würdige Adaptionen zu kreieren.

Der Aufstieg der Filmadaptionen

Ein legendärer Horror-Regisseur läutete im Jahr 2002 die Kehrtwende ein. Spider-Man von Sam Raimi gilt neben X-Men aus dem Jahr 2000 als erste Comicverfilmung einer neuen Generation. Von diesem Zeitpunkt an wurden die comicbasierten Streifen zu immer größeren Blockbustern. Höhepunkte in dieser Entwicklung markierten Meisterwerke wie „The Dark Knight“ oder „The Avengers“. Mittlerweile strotzen sogar Serien wie Daredevil vor kreativer Genialität.

Eine ähnliche Evolution sollte sich bei den Filmadaptionen von Games vollziehen, aber zuerst mussten sie wohl Comics werden. Die ersten exzellenten Gaming Filme waren nämlich animierte Produktionen. „Street Fighter II – The Animated Movie“ gilt bis heute als einer der besten Filme dieses Genres. Die animierten Resident Evil Werke machten die Verfehlungen von Mila Jovovich wieder gut und wem „Final Fantasy: Die Mächte in Dir“ noch nicht gefallen hat, den sollte zumindest Advent Children versöhnlich stimmen.

Gerade die letzten beiden Jahre haben bewiesen, dass wir uns erst am Anfang dieser positiven Entwicklung der Gaming Filme befinden. Deshalb macht gerade der Blick auf jüngste Produktionen und die Aussicht in die Zukunft besonders viel Spaß.

Das nächste Level der Gaming Filme

Dieser optimistische Blick in die Zukunft stützt sich auf zwei herausragende Produktionen. „Street Fighter: Assassin's Fist“ wurde zwar ursprünglich als Web Serie ausgestrahlt, ist aber mittlerweile auch als über 2 Stunden langer Film verfügbar. Niemand würde guten Gewissens behaupten, dass diese Adaption aus dem Jahr 2014 perfekt ist, aber sie bietet einen ausgezeichneten Einblick in das Potential einer entsprechenden Verfilmung. Die Besetzung von Ken gelang wirklich sehr und die Kampfszenen wirken, selbst durch die übernatürlichen Kräfte verstärkt, noch plausibel und mitreißend. Das größte Manko ist die langsam dahinplätschernde Geschichte.Aber Staffel 2 befindet sich bereits in der Produktion und die Vorfreude auf die kommenden Ereignisse, nachdem die Vorgeschichte nun abgehakt ist, kann nur als kraftvoll wie ein Hadoken bezeichnet werden.

Die zweite positive Überraschung stellte „Hitman: Agent 47“ in diesem Jahr dar. Die gesamte Handlung des Films ähnelt einem Videospiel. Der erste Twist wäre einem Hitman Spiel würdig und auch im weiteren Handlungsverlauf geht es um ein klar definiertes Ziel, auf das mit viel Action zugesteuert wird. Die Besetzung beeindruckt dabei so sehr wie das stilvolle Ziehen der typischen, silbernen Knarren. Kein Action Fan sollte sich folglich von dem ersten, eher mageren Hitman Film abschrecken lassen.

Doch neben der Fortsetzung des neuen Street Fighter Projektes stimmen uns noch einige weitere Ankündigungen sehr optimistisch. Erst kürzlich wurde der Trailer zum kommenden Warcraft Film auf der BlizzCon vorgestellt. Schon dieser erste kleine Einblick definiert die Wörter „episch“ und „legendär“ neu.

Hier geht es zum Warcraft Trailer....

Neben diesem vielversprechenden Projekt ist noch eine ganze Reihe weiterer Filme in den Pipelines der bekannten Studios in Hollywood. Vielleicht lässt uns der kommende Tomb Raider Film die eher durchschnittlichen, vergangenen Filme vergessen oder der Metal Gear Solid Movie entschädigt uns für die Super Mario Bros Schlappe aus den 90er Jahren. Die kürzlich erschienenen Filme stellen ein klares Indiz für eine Entwicklung in diese Richtung dar. Gaming Fans bekommen also bald massenhaft doppelten Spaß aufgetischt, denn nach dem Zocken das Lieblingsspiel im Kino zu sehen, klingt wie der Nerd-Himmel schlechthin.

Wir schließen noch mit einem Pitch ab, den nicht unbedingt jeder kennt. Es handelt sich dabei um eine Art Trailer für einen Film oder eine Serie, die noch nicht produziert wurde. Solch eine Vorschau wird produziert, um finanzielle Mittel für die vollständige Umsetzung zu erhalten. Derzeit steht es auch sehr gut um die Verwirklichung des Konzepts und wenn sich die Macher an diese Vorlage halten, dann bekommen wir garantiert einen exzellenten Mortal Kombat Film für die große Leinwand geboten.

Hier geht es zum Mortal Kombat Pitch Trailer (Achtung hier steckt drin, was Mortal Kombat so berühmt gemacht hat)....