Horizon Zero Dawn: The Frozen Wilds – Aloy im Tiefschnee

Horizon Zero Dawn: The Frozen Wilds – Aloy in the deep snow
© Sony PlayStation Games 11/08/2017

Mit Aloy durch das hohe Gras schleichen und einen gut gesetzten Schuss auf einen Wächter, Donnerkiefer oder Sägezahn abfeuern: Das ist unsere Definition von Glücksgefühl. Wir wissen nicht, wie viele Stunden wir mit unserer rothaarigen Lieblingsheldin das Heilige Land erkundet haben. Aber eines ist sicher: Es war nicht lang genug. Darum sind wir schon seit der Ankündigung vom DLC The Frozen Wilds auf der diesjährigen E3 ganz kribbelig. Nun starten wir endlich in ein neues kleines Abenteuer mit Aloy und entdecken den rauen, kalten Norden. So klein ist das DLC – das erste und einzige übrigens – jedoch gar nicht. Und neben der soliden Spiellänge von rund 15 Stunden überzeugt The Frozen Wilds auch mit einigen klugen Neuerungen.

Auf zum feuerspeienden Berg

Immer getrieben von der Suche nach Antworten auf unbekannte Mysterien macht sich Aloy auf den Weg in den schneebedeckten, eisigen Norden. Dort steht ein geheimnisumwobener Berg, dessen Rätsel sie lösen will. Dafür stellt sie sich den vielen Herausforderungen und Gefahren, die diese raue Landschaft zu bieten hat – eine Landschaft, die trotz ihrer schwierigen Lebensbedingungen wunderschön anzusehen ist. Schneedeckte hohe Gipfel am Horizont, zu Eis erstarrte Seen sowie die farbenfrohen Schwefelquellen sind nur einige Highlights, an denen wir uns in Horizon Zero Dawn: The Frozen Wilds kaum sattsehen können. Zum Glück gibt es den Fotomodus, der sogar noch etwas überarbeitet wurde. Letztlich ist es kein Wunder, dass die Landschaft derart faszinierend ist – handelt es sich dabei doch recht offensichtlich um den Yellowstone Nationalpark.

Bunt geschwefelt – die Banuk

In dieser Region, die im Spiel Ban-Ur genannt wird, leben die Banuk. Der nomadische Stamm wurde im Hauptspiel bereits ein wenig vorgestellt. Doch nun tauchen wir endlich tiefer in die faszinierende Kultur der Banuk ein. Besonders die leuchtenden Farben ihrer Kleidung sind ein schöner Farbtupfer in der eisigen Region. Zustande kommen die bunten Farben durch ein Bad in den Schwefelquellen – nur ein Beispiel dafür, wie die Banuk gelernt haben, das Bestmögliche aus ihrem rauen Lebensraum herauszuholen. Das Leben im hohen Norden hat sie zwangsläufig zu tapferen Kämpfern sowie geschickten Jägern gemacht. Eine wichtige Rolle im Stamm spielen zudem die exzentrischen Schamanen. Mit ihrer geistigen Verbundenheit zu den Maschinen sind sie eine spannende Spezies für sich.

Wandelnde Flammenwerfer und andere Gefahren

Die Gefahren in Ban-Ur sind zahlreich, da sich die Maschinen gut an die Umgebung angepasst haben. So setzt beispielsweise der Scorcher den Schneemassen Feuer entgegen. Seine Angriffe sind eine der neuen Herausforderungen, denen wir uns mit Aloy stellen müssen. Neben Feuerminen rückt er uns auch mit seinem Feueratem auf die Pelle. Und als wäre das noch nicht genug, sprintet er immer wieder rasend schnell auf uns zu. Auf dem Weg zum Berg stellen sich uns jedoch noch weitere Hürden in den Weg: Denn im DLC gibt es neu eingeführte Türme, die uns den Kampf gegen die Maschinen ordentlich erschweren. Die Türme senden ein Signal aus, das die Maschinen stärker und aggressiver macht und zudem noch die Schäden repariert, die wir ihnen beigebracht haben.

Eine rundum gelungene Erweiterung

Insgesamt erwartet uns mit The Frozen Wilds ein wirklich runder DLC zu Horizon Zero Dawn, der uns länger beschäftigt als so manch vollwertiges Spiel. Uns erwarten spannende neue Gebiete, Charaktere sowie Maschinen-Wesen, die sich nahtlos in das Hauptspiel eingliedern. Die Neuerungen am Gameplay sorgen zudem für mehr Spielspaß: Mit einer auf 60 erhöhten Levelgrenze, neuen Outfits und Waffen sowie einem ganz neuen Fähigkeitenstamm können wir mit Aloy hilfreiche neue Fähigkeiten lernen, beispielsweise das Aufheben von Gegenständen vom Rücken unserer Reittiere aus. Zeitlich spielt die Handlung übrigens parallel zur Hauptstory: Somit ist die Erweiterung auch ideal für all jene, die das Hauptspiel noch nicht abgeschlossen haben. So hat wirklich jeder einen guten Grund, Horizon Zero Dawn wieder zu starten.