Games 22.07.2016

Wer sich vor Augen führt, wie viele erfolgreiche Genres die heutigen Gamer dem Karteneditor aus StarCraft verdanken, kann nur staunen. Die ersten Ideen zu DOTA gehen auf diesen frühen Blizzard Titel zurück, bevor Icefrog die Idee aufnahm, für WarCraft III perfektionierte und damit den Siegeszug der MOBAs startete. League of Legends und DOTA 2 haben wir also diesem Editor zu verdanken. Die Idee zu Tower Defense Games ist zwar schon vor StarCraft auszumachen, aber auch in diesem Fall wurde das Spielprinzip erst im freien Map-Editor des legendären Echtzeitstrategiespiels vervollständigt. Erneut wurde die Idee auf frei gestalteten Karten in WarCraft III perfektioniert und heute gibt es tausende Tower Defense Games in unterschiedlicher Qualität. Manche taugen nur für ein paar schnelle Klicks auf das Handy im Bus oder während der Pause und andere können über Wochen, Monate oder Jahre (!) hinweg fesseln, wie gerade die jüngsten Neuerscheinungen beweisen. Doch warum kann eine derart simple Idee so viele Gamer weltweit begeistern?

Der Reiz an Tower Defense Games

Die ähnlichen Ursprünge von MOBAs und Tower Defense Games offenbaren sehr schnell einen wichtigen „Fun Factor“ hinter beiden Spielprinzipien. Es handelt sich um den kompletten Reiz eines langwierigen Rollenspiels, der zeitlich extrem komprimiert wurde. In MOBAs wird gelevelt und Items werden gekauft. In Tower Defense Games werden die Verteidigungsanlagen ausgebaut und zwischen den Games werden Verbesserungen in Shops gekauft. Der Spieler hat demnach ständig den Eindruck etwas zu erreichen und das macht einfach Laune, obwohl es sich leicht durchschauen lässt.

Natürlich existieren noch zahlreiche andere Argumente für dieses Genre, wie die leichte Bedienbarkeit, die Herausforderung von endlosen „Survival Modes“ und strategische Überlegungen. Aber all das wird eben durch den RPG-Effekt nochmal besonders verstärkt und das merken Gamer bei diesen Titeln besonders unterhaltsam.

Dungeon Warfare

Dieses Spiel ist in vielerlei Hinsicht ein Musterbeispiel für das gesamte Genre. Während eines Steam Sales ist es meist für weniger als einen Euro zu haben. Die Grafik wirkt wie aus den 80-er Jahren, aber trotzdem ziehen der Schwierigkeitsgrad und die potentielle Kreativität beim Einsatz der Türme viele Gamer in ihren Bann.

Jeder Level kann mit diversen Runen gespielt werden und darunter findet sich auch ein „Endless Mode“, der somit auf jeder Karte anwendbar ist. Der Schwierigkeitsgrad steigt schnell an und bringt Spieler beinahe dazu Kristalle zu farmen, um die Türme aufzuleveln und sich später nochmal in eine der vielen Dungeons zu trauen. Wer Gameplay der Grafik vorzieht, wird mit diesem Tower Defense Game aus November 2015 bestimmt glücklich.

Hero Defense: Haunted Island

Gerade bei neueren Erscheinungen unterstreichen die Entwickler ausgezeichnet die Verbindung zwischen Tower Defense, MOBA und Rollenspiel. Ein gutes Beispiel wäre dieser grafisch auch sehr ansprechende Titel aus dem Januar 2016. Hier werden keine Türmchen aufgestellt, sondern verschiedene Helden kämpfen mit unterschiedlichen Fähigkeiten gegen die vorbeiziehenden Monsterhorden. Der Held kann sich auf bestimmten Flächen bewegen und über verschiedene Waffenupgrades ganz entsprechend der eigenen Strategie nutzen. Zu dieser Vielfalt kommen auch einzelne Runen sowie verschiedene Gebäude in einem kleinen Dorf. Durch die Kombination der einzelnen Genres wirkt dieses Spiel nicht nur pausenfüllend, sondern sogar abendfüllend.

Orcs must Die! Unchained

Dieses Game ist so neu, dass es sich erst in der Open Beta befindet. Aber damit ist unsere Reise von der Vergangenheit in die Zukunft der Tower Defense Games perfekt. Vom grafisch sehr simplen Dungeon Warfare bis zur dreidimensionalen Third Person Helden Version der TDs. Das Genre überrascht auch heute noch und in diesem Spiel wird tatsächlich nicht von oben herab in der Vogelperspektive auf den Weg geblickt, den die Monster nehmen. Viel mehr bewegt sich der Hero, wie in einem MMO, durch die Welt und platziert Fallen und Truppen, um den Monstermassen Einhalt zu gebieten. Dieses Spiel lässt sich zwar nicht schnell am Smartphone spielen, aber widerlegt gleichzeitig alle Zweifler, die behaupten, Tower Defense wäre nur etwas für Gaming-Opas und könne keine Tiefe bieten. Orcs must Die! könnte tatsächlich das League of Legends der Tower Defenses werden – komplett mit Multiplayer.