Games 21.03.2017

Im Vergleich zu klassischen Shooter, hebt sich die Sniper Elite-Serie durch die Nutzung von Strategie und Planung als wichtige Spielelemente ab. Wie der Name verrät, muss der Spieler seine Feinde mit einem Scharfschützengewehr von der Ferne ausschalten. Bei einem richtig guten Treffer, kann man sein Opfer in Slow Motion sterben sehen. Oft sind diese Sequenzen besonders grafisch dargestellt. Das Spiel wurde vor etwa einem Monat veröffentlicht, Rebellion Developments hat vor kurzem auch einige Informationen zu den zukünftigen DLCs verraten. 

Die Scharfschützenserie geht weiter

Die Story beginnt dort, wo der Vorgänger aufgehört hat. Im Jahr 1943 befindet sich der OSS Scharfschütze Karl Fairburne wieder in einer brenzligen Situation. Er wird auf eine Mission geschickt um die Entwicklung einer neuen Waffe der Nazis, die auch dafür verantwortlich waren, den Frachter „Orchidea“ zu sinken, aufzuhalten. Die Verantwortlichen, Andreas Kessler und Heinz Böhm, möchten mit dieser neuen Waffe ihre Macht und Einfluss in Italien stärken. Diese Mission sendet Fairburne auf eine wilde Jagd mit vielen Intrigen und fragwürdigen Charakteren. Sniper Elite 4 bietet Playstation 4 und PC-Spieler eine zehnstündige Geschichte. Dabei sind ausreichenden Überraschungen inkludiert, damit das Spiel niemals langweilig wird. Die Spielzeit entspricht auch anderen Games des Genres, aber variiert je nachdem, wie lang sich Gamer Zeit lassen, bei den verschiedenen Missionen. Fairburne muss nicht alleine in Italien um sein Überleben kämpfen. Die Story kann auch zu zweit durchgespielt werden. Im Coop Modus müssen alle Handlungen der Spieler miteinander koordiniert werden, um das Ziel auszuschalten, was gleich viel mehr Spannung in Sniper Elite 4 bringt. Das motiviert auch die verschiedenen Missionen nochmals zu spielen um neue Strategien auszuprobieren.

Ein Schuss, Ein Treffer

Das Gameplay steht eindeutig im Fokus des neuen Sniper-Games. Strategie ist gefragt, wenn die Gegner von einer Distanz ausgeschaltet werden müssen. Im Vergleich zu Call of Duty kann der Spieler nicht einfach ins Schlachtfeld laufen und mit seinem Gewehr herumballern. Sobald die Feinde einen umzingelt haben, ist die Mission fehlgeschlagen. Zum Glück kann man jederzeit, wie Solid Snake, jemanden von hinten erstechen, damit man unentdeckt bleibt. All diese Mühe lohnt sich, sobald man den perfekten Aussichtspunkt gefunden hat, um die Ziele ins Visier zu nehmen. In einem Spiel, das den Ausdruck „Sniper“ im Namen trägt wurde viel Zeit investiert, damit die Scharfschützenerfahrung auch möglichst authentisch wirkt. Zu wissen, wo sich der Feind versteckt, reicht nicht aus. Elemente wie Wind, Distanz und Gravitation werden die Schussbahn stark beeinflussen. Mit nur einem Knopfdruck atmet Fairburne kurz aus und das Spiel bietet eine Markierung, die anzeigt, wo der Schuss landen wird. Dieser Zusatz macht das Leben leichter für neue Spieler. Sobald der Schuss sein Opfer erreicht, startet eine Slow Motion Szene, in der zu sehen ist, wie sich die Kugel in den Körper des Feindes vorarbeitet.

Stealth steht im Vordergrund

Ein weiterer Aspekt, der eine wichtige Rolle spielt ist der Mangel eines Schalldämpfers. Im Vergleich zu einem Bogen ist das Scharfschützengewehr sehr laut. Somit kommt Timing auch ins Spiel, um rechtzeitig seinen Schuss durch ein lautes Geräusch aus der Umgebung zu verstecken. Vielleicht hat der Spieler Glück und ein Flugzeug fliegt über das Feld, oder ein lauter Motor läuft im Hintergrund. Solche kleinen Details zwingen den Spieler, seine genauen Schritte zu planen, und seine Umgebung genau zu untersuchen. Dank der neuen Stealth-Optionen ist dies im Vergleich zu den Vorgängern etwas leichter. Es besteht trotzdem immer die Gefahr, entdeckt zu werden, doch mit der richtigen Stealth-Strategie kann man sich aus brenzligen Situationen befreien.

Eine gelungene Fortsetzung

Das Spiel bietet eine perfekte Kombination aus Scharfschützenaktion und Stealth. Sniper Elite 4 bietet im Vergleich zu anderen Spielen weniger Spieloptionen. Andere Waffen, als die Scharfschützengewehre, können nicht genutzt werden. Diese Einschränkung ermöglichte dem Entwickler Zeit zu investieren um das spezialisierte Gameplay zu verfeinern. Besonders machen das Spiel die Slow Motion Momente und der Coop Modus. Ob alleine oder zu Zweit, wer einen etwas anderen Shooter sucht, wird mit Sniper Elite 4 viel Freude haben.