Controller-Killer: Spiele, die uns zur Weissglut treiben

Games 15.03.2017

Fast jeder kennt die Situation, in denen Spiele einen richtig wütend machen und zur Weissglut treiben – da hört man einfach auf, um sich nicht weiter ärgern zu müssen. Hunderten anonymen Berichten zufolge sind in solchen Situationen auch schon einige Controller sowie diverse Keyboards und Mäuse zu Bruch gegangen. Eine Verschwörung der Controller-Hersteller schliessen wir aber trotzdem aus! Wir wollen euch einige Spiele vorstellen, die das Potenzial dazu haben, selbst den geduldigsten Spieler auf die Palme zu bringen.

Hart, aber fair: Dark Souls, Bloodborne, Nioh und Co.

Egal, ob das kürzlich erschienene Nioh, das PS4-exklusive Bloodborne oder der Klassiker Dark Souls: Die sogenannten Soulsborne oder auch Souls-Like-Games sind knallharte Action-Rollenspiele, die höchste Konzentration, Reflexe und vor allem Geduld fordern. Jeder Gegner ist eine Herausforderung; es gilt, seine Stärken und Schwächen sowie Taktiken zu kennen, um am Ende siegreich zu sein. Das erfordert viel Geduld, weshalb diese Spiele den ein oder anderen mit ihrem Schwierigkeitsgrad an die Frustrationsgrenze bringen können, vor allem wenn beim Boss zum hundertsten Male nur ein paar Treffer fehlen.

Mario Kart und die Power-ups des Grauens

Um welchen Teil des Fun Racers rund um Mario, Luigi, Yoshi und alle anderen Bewohner des Pilzkönigreichs es sich handelt: An dieser Spielereihe sollen angeblich schon Freundschaften zerbrochen sein! An erster Stelle ist dafür der berüchtigte blaue Panzer verantwortlich – dicht gefolgt von anderen Power-ups, die man in Mario Kart regelmässig aufsammelt. Da wiegt man sich in Sicherheit, weil man seit mehreren Runden das Feld anführt, und kurz vor der Ziellinie erwischt einen ein Geschoss aus der Hölle und wirft einen um mehrere Platzierungen zurück. Meistens lacht man zwar darüber, aber diese Stimmung kann auch schnell kippen – nicht nur zum Leidwesen des Controllers.

Frustgarant: NES-Klassiker

In einer Zeit, in der Fernseher noch tief, Controller kantig und 8 Bit für Grafik und Sound völlig ausreichend waren, gestalteten sich viele Spiele noch wesentlich schwieriger als heute. Schliesslich sollten die Zocker der 80er und 90er möglichst lange unterhalten werden. Auch wenn diese Balance meistens geklappt hat, gibt es eine Handvoll Spiele, die aufgrund ihrer Schwierigkeit legendär geworden sind. Wer wahre Verzweiflung erleben möchte, sollte einige dieser Klassiker nachholen und beispielsweise Mega Man, Battletoads, Ghosts 'n Goblins, Ninja Gaiden oder das berüchtigte Silver Surfer spielen. Nachholen auf eigene Gefahr – aber immerhin sind die kantigen NES-Controller sehr widerstandsfähig.

Indie-Games, die einen in die Verzweiflung treiben

Mittlerweile sind es vor allem Indie-Games, die uns zur Weissglut treiben können. Denn grosse Big-Budget-Titel sind, abgesehen von einigen Ausnahmen, so entwickelt, dass jeder vorankommt. Automatische Speicherpunkte und variable Schwierigkeitsgrade machen uns meistens das Leben leichter. Den Mut zur nervenaufreibenden Schwierigkeit und zu teils sogar unfairen Barrieren haben mittlerweile hauptsächlich Indie-Games – und das auf völlig unterschiedliche Art und Weise. Ein Paradebeispiel ist das 2010 erschienene Oldschool-Jump-and-Run Super Meat Boy, das nicht nur optisch an die 8-Bit-Ära anknüpft. Viele Level sind so schwer und absolut gnadenlos, dass der Durchschnitts-Gamer entweder schnell aufgibt oder den ein oder anderen Ausraster erlebt, weil der entscheidende Sprung in der finalen Passage immer wieder misslingt. Eine andere Richtung schlagen Spiele wie FTL oder Darkest Dungeon ein, in denen man Stück für Stück sein Raumschiff und die Crew (FTL) beziehungsweise seine Party (Darkest Dungeon) auflevelt und ausstattet, nur um dann plötzlich am zufällig generierten Level zu scheitern.

Ninja Gaiden: Die vermutlich schwierigste Spiele-Serie

Sie ist keine der grössten und bekanntesten Serien und geniesst keinen Ruf wie Dark Souls und Co. – allerdings sind sich viele Gamer einig, dass die Ninja-Gaiden-Reihe einige der härtesten Spiele aller Zeiten hervorgebracht hat. Das fängt an mit dem bereits erwähnten ersten Teil fürs NES und Arcade-Maschinen. Die grösste Herausforderung im Klassiker: nicht in Gruben fallen! Angesichts der Tatsache, dass gegnerische Treffer einen jedoch immer ein Stück nach hinten werfen, ist das allerdings gar nicht so einfach – was das Spiel zur echten Geduldsprobe macht. Aber auch die nachfolgenden Titel und das Serien-Relaunch 2004 – zunächst auf Xbox, später PS3 und PS Vita – haben nichts an Härte und Wutpotenzial eingebüsst. Bei diesen liegt das aber vielmehr an den sehr aggressiven Gegnern, die stets höchste Konzentration und 100 Prozent Beherrschung der Steuerung und der Moves erfordern. Viel vom Ninja-Gaiden-Spirit steckt auch in Team Ninjas neuestem Spiel Nioh, das sich gleichzeitig Inspiration von Dark Souls holt. Da ist die Aufregung vorprogrammiert.