Tipps für Gamer: das Sommerloch bezwingen

Games 13.07.2016

Es ist wieder soweit – auch wir Gamer stehen vor einem Sommerloch, das es zu überbrücken gilt. Während draußen die Temperaturen immer weiter in die Höhe klettern, was für unser liebstes Hobby ohnehin schon ein schweres Los ist, ist der Sommer auch in diesem Jahr eher schwach aufgestellt, was den Spielenachschub betrifft. Erfahrungsgemäß werde die großen und heiß erwarteten Spieletitel nämlich fast alle zwischen Herbst und Frühling veröffentlicht. Man könnte meinen, dass es einen Zusammenhang zwischen den Temperaturen und der Dürrephase der Games gibt, der zu einem regelrechten Games-Sommerloch führt. Aber wir haben einige Tipps, mit denen sich diese Phase überstehen lässt.

Backlog abbauen – Games endlich spielen

In Zeiten von regelmäßigen Steam-Sales, Spitzenangeboten im PSN-Store und anderen lukrativen Tiefpreisphasen für Spiele kennt das ziemlich jeder: Man kauft doch mehr, als man spielen kann. Und es sammelt sich das sogenannte Games-Backlog an, von vielen auch hämisch „Pile of Shame“ genannt – eine Liste an Spielen, die wir irgendwann einmal gekauft, aber bisher noch nicht gespielt haben. Also bietet die Tatsache, dass im Sommer weniger Topspiele erscheinen, zumindest die Chance, das Backlog an Games, die wir zusammengesammelt haben, etwas auszudünnen und all die Schnäppchen und Indie-Perlen tatsächlich auch zu spielen. Denn eines ist klar: Neue Games werden genauso wenig auf sich warten lassen, wie der nächste große Sale, bei dem unser Games-Backlog dann wieder anwächst.

Besteht eigentlich Gefahr, dass der PC oder die PS4 überhitzt?

Wenn die Temperaturen die 30 Grad überschritten haben oder sich gar auf die 40 Grad zubewegen, heizt es sich auch innerhalb der eigenen vier Wände deutlich auf. Die Angst, dass der PC überhitzt oder die PS4 einen Hitzschlag davonträgt, treibt vielen Gamern zusätzliche Schweißperlen auf die Stirn. Dabei ist diese Angst oft unbegründet, da Hardware so konzipiert ist, dass sie auch höheren Temperaturen problemlos standhalten sollte. Wenn eine Komponente im PC oder die PS4 überhitzt, dann hängt es meistens mit einem Defekt zusammen, der früher oder später ohnehin für einen Fehler gesorgt hätte. In diesen Fällen hilft nur die Garantie. Dennoch ist Vorsicht besser als Nachsicht, und man sollte bei längeren Spielesessions während heißer Tage die Temperaturen des PCs im Auge behalten und sowohl beim Computer als auch bei der Konsole für ausreichend Belüftung sorgen. Das heißt: die Geräte so aufstellen, dass die Lüfter an den entsprechenden Stellen genug Frischluft ansaugen können und die Abluft das Gerät nicht zusätzlich aufheizt. Um vorzubeugen, dass die PS4 nicht überhitzt, kann man sie beispielsweise auf vier Standfüße stellen, sodass die Hitze unter der Konsole nicht unmittelbar zurückgestrahlt wird. Wer ein bisschen auf seine Hardware achtet, muss also auch in der Sommerhitze keine Angst vor langen Sessions haben, während der er das Games-Backlog abarbeitet.

Letzter Ausweg: das Games-Sommerloch akzeptieren

Das Backlog gibt keine Games mehr her, der Schweiß tropft und es scheint kein Ausweg in Sicht? Dann hilft nur noch, das Games-Sommerloch zu akzeptieren und PC oder Konsole einfach häufiger längere Ruhephasen zu gönnen. Schließlich gibt es so viele Alternativen für uns Gamer und Nerds – beispielsweise den Grillabend mit Game-of-Thrones-Marathon auf der Leinwand im Garten! Ja, so lässt sich auch als Gamer das Sommerloch überstehen. Und eines ist ohnehin klar: Der nächste Spitzentitel kommt genauso sicher wie der nächste Regentag.