Games 27.12.2016

Das Gaming Jahr 2016 bot viel eSport Action über die wir bereits berichtet haben. Aber nicht weniger heiss ging es in unseren eigenen Spielzimmern zu. Zahlreiche Titel sorgten nach langer Wartezeit für extrem positive Überraschungen. Vielen der Top Games aus dem Jahr 2016 liegt genau dieses Prinzip zu Grunde. Die Entwicklung dauerte übermässig lang und im vergangenen Jahr hat sich die Wartezeit endlich gelohnt, denn die Erwartungen wurden meist übertroffen.

Civilization 6 – Endlich ausreichend Balance

Ganze sechs Jahre mussten wir auf diese heiss ersehnte Fortsetzung von Civilization warten. Doch als das Spiel erschien, war der Hype um die Simulation der Weltgeschichte so gross wie nie zuvor. Keine vorherige Ausgabe von Civ hat sich so schnell verkauft wie der sechste Teil. Ausserdem begrüssten die Fans viele der enthaltenen Änderungen. Der Fokus wurde noch viel stärker auf die individuelle Verwaltung der einzelnen Städte gelegt. Damit erhöhte sich selbst in den Anfangszeiten der Zivilisationen die Bedeutung der einzelnen Züge. Ausserdem dehnen sich nun die Städte über mehrere Felder aus, was endlich authentisch deren Grösse widerspiegelt. Die grösste Neuerung betraf jedoch die Balance zwischen den einzelnen Varianten, um zum Sieg zu kommen. Schon im fünften Teil wurden in dieser Hinsicht zahlreiche Fortschritte gemacht. Doch in Civ VI können friedliebende Spieler endlich gleich gut zum Sieg kommen, wie kriegerische Nationen.

Dark Souls III – So schwer wie gewohnt

Auf Dark Souls III mussten wir zwar nicht ewig warten, aber deshalb war es nicht weniger heiss ersehnt. Im dritten Teil sollten endlich viele Teil der Handlung komplettiert werden und ihren finalen Sinn ergeben. Die einzelnen Puzzle-Teile versteckten sich natürlich hinter zahlreichen Hinweisen und Andeutungen. Um der Spur aus Brotkrumen zu folgen, mussten wie gewohnt übermächtige Gegner besiegt werden, die so manchen Spieler zur Verzweiflung brachten. In Dark Souls braucht man einfach Skill. Diese zwei typischen Elemente machten Dark Souls III zu einem der besten Games des vergangenen Jahres.

Doom – Gemetzel der neuesten Generation

Der Begriff Doom verwandelte sich in Fankreisen beinahe buchstäblich zu einem Synonym für Wartezeit. Seit dem letzten richtigen Dämonen-Gemetzel vergingen über ein Jahrzehnt. Ausserdem zog sich die Entwicklung der Neuauflage fast ewig hin. Doom 4 bzw. Doom 2016 wurde nämlich im Jahr 2008 angekündigt. Acht Jahre später war es endlich so weit. Eigentlich rechnete niemand mehr mit einem guten Game, doch alle Zweifler sollten sich täuschen. Die kreativen, neuen Kill-Features werden dank der flüssigen 60 FPS Grafik einfach nicht langweilig. Eine vollkommen neue Generation von Gamern verstand endlich, warum in den 90iger Jahren der Begriff Doom tatsächlich ein Synonym für erstklassige Ego-Shooter Action war.

X-COM 2 – Ein schlechtes Jahr für Aliens

Eigentlich sollte dieses Spiel zu den besten Games 2015 gehören. Doch erneut mussten sich die Fans von X-COM noch ein wenig gedulden. Erst im Februar dieses Jahres konnten die Alien-Jäger wieder ihr strategisches Geschick bei der Jagd auf die extraterrestrischen Invasoren unter Beweis stellen. Aber auch in diesem Fall lohnte sich die längere Wartezeit. Die vielfältigen Möglichkeiten der neuen Soldaten-Klassen sorgen auch noch am Ende des Jahres und wohl noch weit darüber hinaus, für frischen Spielspass. So leicht überlassen wir den Aliens bestimmt nicht unseren Planeten.

Overwatch – Blizzard schlägt wieder zu

Die Vorfreude auf Blizzard Games ist grundsätzlich immer hoch. Doch bei dem MOBA-Shooter Overwatch sollte in einem ganz neuen Universum stattfinden. Deshalb fragten sich viele Fans, ob Overwatch tatsächlich an die bisherigen Erfolge anknüpfen kann. Doch nach der Erscheinung im Frühling war schnell klar, dass hier den Entwicklern erneut die Schaffung eines Phänomens gelungen ist. Die zahlreichen, einzigartigen Charaktere sorgen für unglaubliche Spieltiefe. Jeder Player fand sofort seine Lieblingsposition als Tank, Damage Dealer oder Supporter und die unterschiedlichen Maps mit den zahlreichen Spielzielen erfordern ein ausgeprägtes taktisches Verständnis. Kein einziges Spiel gleicht dem vorangegangenen Match und genau das sorgt für unendliche Freude an dem neuen Blizzard Universum.