Games 28.02.2017

In einer fernen Zukunft, etwa 1000 Jahre nach dem Zusammenbruch der Zivilisation, lebt die Menschheit in mehreren primitiven Stämmen zusammen. In einer Welt, ähnlich der Steinzeit, bevölkern Maschinen die Erde, die Dinosauriern nachempfunden sind. In dieser harschen Umgebung, überleben nur die stärksten, als Jäger oder Sammler. Menschen sind zu ihrem Ursprung mit der Natur zurückgekehrt. Mit dem PS4-Exclusive Horizon Zero Dawn erhält die Apokalypse ein komplettes Make-Over. Kann sich dieses Spiel gegen andere Open-World Games behaupten?

Die Entdeckung vom Heiligen Land

Der Spieler übernimmt die Kontrolle der rothaarigen Aloy, die von ihrem Stamm verstossen wurde und von einem ebenfalls verbannten Krieger aufgezogen wird. Aloy ist auf der Suche ihrer Herkunft, sie will wissen wer ihre Eltern waren. Ebenso sucht man als Spieler nach Antworten, denn es gibt einige Geheimnisse dieser neuen Welt zu lüften. Allen voran stellt sich natürlich die Frage, woher die Maschinenwesen kamen, wer sie erschaffen hat und zu welchem Zweck. Aloys Kindheit wird als Tutorial für den Spieler genutzt. Hierbei lernt er die wichtigsten Spielelemente um nicht von den Robotern überrumpelt zu werden. Zwar dauert es etwas bis das Spiel richtig loslegt, aber die Warterei lohnt sich. Ab dem Moment, wo die Welt für den Spieler öffnet, beginnt das Spiel erst so richtig. Manche Open World-Klischees sind jedoch auch in Horizon Zero Dawn schwer zu vermeiden. Die Hauptfigur wird aufgrund eines furchtbaren Ereignis in die Welt hinausgesendet. Mit dem Tutorials ist der Anfang sehr eingegrenzt und es dauert bis Aloy als Sucherin die Welt erkunden darf. Es lohnt sich die Zeit zu investieren um jeden Winkel des Heiligen Landes zu erforschen, da Ubisoft mit Zero Dawn eine wahrlich beeindruckende Welt geschaffen hat. Vor allem vor den Maschinen sollte man sich hüten, besser ist es keine Aufmerksamkeit auf eine zu ziehen, damit die Dinosaurier den Spieler nicht zertrampeln. Auch befeindete Stämme stellen eine Bedrohung für Aloy dar. Wie so oft in apokalyptischen spielen, sind die Menschen gefährlicher als die Maschinen.

Eine Welt mit vielen Facetten

Um die 22 Hauptmissionen durchzuspielen, braucht man ca. 30 Stunden. Diese Missionen führen unsere Heldin in einen Bunker, welcher abgelegen in den Bergen liegt. Sie besucht die Hauptstadt Meridian, welche einen Einblick in die Kultur der Carja bietet. Die Welt birgt auch Hinweise auf das Leben der Menschen bevor die Roboter zu einem Teil des Ökosystems wurden. Die orangen Bergschluchten erinnern stark an den berühmten amerikanischen Grand Canyon. Im Norden verstecken sich Ruinen einer vergessenen Kultur in schneebedeckten Gebirgsketten. Dies sind nur ein paar Beispiele aus dieser sehr vielfältigen Welt von Horizon Zero Dawn. Nicht nur die Natur strotzt vor dieser Liebe zum Detail. Jeder Klan wurde eine eigene Kultur und Design geschenkt, welche Kulturen aus unserer Welt widerspiegeln. Die Carja sind Sonnenbeter und sind inspiriert von den Maya. Im Vergleich dazu leben Nora in den nördlichen Teil des Landes und sind stark inspiriert von amerikanischen Ureinwohnern. jeder dieser Klans ist einzigartig, und es wurde eindeutig viel Arbeit der Entwickler in World Building gesteckt.

Mit Pfeil und Bogen

Aloys Hauptwaffe ist der Bogen, damit jagt sie Wildtiere und versucht, die verschiedenen Maschinenwesen zu bekämpfen. Munition kann einfach hergestellt und verbessert werden. Die Steuerung erinnert stark an Uncharted und funktioniert einwandfrei. Was bei Horizon Zero Dawn vor allem notwendig ist, ist Taktik. Wie man Missionen durchführt, muss im Vorhinein genau überlegt werden, oft gibt es nur einen einzigen Weg zum Ziel. Neben Waffen kann Aloy auch noch den „Focus“ einsetzten. Dabei handelt es sich um eine Art Bluetooth-Gerät, dass Schwachstellen der Gegner anzeigt oder Questgegenstände hervorhebt.

Ein grafisches Meisterwerk

Ubisoft hat sich wahrlich viel Mühe mit dem Spiel gegeben. Das Konzept des Spiels wurde wunderbar ausgereift. Jede der verschiedenen Maschinen bieten verschiedene Herausforderungen für den Spieler. Am Anfang ist man nur mit einem Bogen bewaffnet und muss strategisch vorgehen um nicht schnell zu sterben. Mit der Zeit werden die Geheimnisse des Heiligen Landes gelüftet und der Spieler lernt die Kulturen der verschiedenen Klans kennen. Aloys Geschichte ist aufregend und spektakulär umgesetzt. Das Spiel ist graphisch unglaublich ansprechend und auch das Gameplay ist fordernd. Die mysteriöse Welt von Horizon Zero Dawn bleibt bestimmt noch lang in unseren Hinterköpfen, das Spiel hält, was es verspricht.