Ein Preview auf die gamescom 2015

Games 04.08.2015

Das grösste DOTA 2 Turnier des Jahres hat erneut E-Sport Geschichte geschrieben und das in mehrfacher Hinsicht. In diesem Jahr fochten erstmals 16 Teams um den grössten Preispool bisher – fantastische 18.416.970 US Dollar standen auf dem Spiel. Mehrere Spieler hatten die Chance auf ihren zweiten Turniersieg und der Kampf zwischen „Chinese DOTA“ und dem westlichen Skill fand selten auf derartig identischer Augenhöhe statt. Es waren zwei unglaubliche Wochen voller herausragenden Plays, Emotionen und Überraschungen, die wir hier zusammenfassen. Das war The International 2015.

Die Gruppenphase

Schon vor dem eigentlichen Hauptevent gewährte uns die Gruppenphase gute Einblicke in das Niveau mit dem die einzelnen Teams antraten. In dieser Spielphase schied noch niemand aus, aber es ging um die äusserst wichtigen Platzierungen im späteren Bracket. Vor allem der Start im Loser-Teil (Lower Bracket) wurde von den Teams gefürchtet und so ging es keineswegs um Aufwärmspiele, sondern um bitteren Ernst.

LGD Gaming zeigte sich in der Gruppe A gleich von ihrer besten Seite. Viele Analysten gaben direkt zu, dass sie das chinesische Team wegen all seiner Konkurrenz etwas unterschätzt hatten. Enttäuschend wiederum war die Leistung von Na'VI. Es zeichnete sich schon früh ab, dass der Traum TI5 für die Fan-Lieblinge bald zu Ende gehen würde. Team Secret und EG zeigten sich von ihrer gewohnt guten Seite und belegten Rang zwei und eins in ihrer Gruppe.

Der Hauptevent beginnt

Die Fans standen bereit, die Analysten spitzten ihre Bleistifte und Kaci stürzte sich in die Massen. The International 2015 konnte beginnen und für einige Teams stand mehr auf dem Spiel als nur der Preispool. Vielleicht würde die Rivalität zwischen EG und Team Secret ihren Höhenpunkt finden, nachdem Arteezy und zai im Jänner das Lager Richtung Secret gewechselt hatten. Die Ehre von „Chinese DOTA“ sollte einer Prüfung unterzogen werden, da das letztjährige Finale zwischen zwei Teams aus dem Fernen Osten ausgetragen wurde und sich schon im Qualifier sehr eindrucksvoll der Skill-Überschuss des Landes bewiesen hat.

Die erste Runde des Upper Bracket führte direkt unseren Eindruck des chinesischen Qualifikationsturniers fort. Beide Qualifikanten (EHOME und CDEC) beförderten zwei Fan-Favoriten (Team Secret und Cloud9) in das Lower Bracket. Nur EG konnte wie erwartet beweisen, dass sich das meiste amerikanische Talent in ihrem Team vereinigte und compLexity hatte wenig Chancen.

Sehr spannend stellte sich für viele der Weg von Team Secret durch den unteren Teil des Turnierbaums dar, denn viele sahen vor dem TI das Team rund um Puppey fast schon garantiert im Finale. Leider zeigten sich schon die ersten Schwachstellen im Match gegen Invictus Gaming. Nachdem das Dream-Team 0-1 hinten lag und nur mehr ein Spiel vom Ausscheiden entfernt war, schien es als musste Team Secret schon eine ihrer Geheimstrategien auspacken. Allgemein war ihre Herangehensweise etwas fragwürdig, denn obwohl sie in manchen Spielen grosse Vorteile erspielen konnten, setzten sie diese nicht in einen Gewinn um. Wenn nach 20 Minuten ein Gold-Vorteil von 15k besteht und am Ende die Gegner den Ancient Throne kicken, dann läuft etwas gewaltig schief. Gegen iG funktionierten ihre Reserve-Strategien noch, aber ohne Asse im Ärmel war Virtus Pro dann zu viel für das Wunder-Team. Es gab also kein Rematch gegen EG.

Nach dem Ausscheiden von VP gegen LGD Gaming hiess es EG gegen China. Nach der Niederlage des amerikanischen Teams im Upper Bracket Final fühlten sich viele EG Fans an das letzte Jahr erinnert. Damals wirkte der Verlauf ähnlich und am letzten Tag des TI 2014 blieb ein zweifelhafter Eindruck zurück. Es wirkte als hätte es EG gar nicht mehr richtig versucht und wäre mit Platz 3 zufrieden gewesen.

Doch die Fans klammerten sich in diesem Jahr an das Interview mit ppd: This time we are ready! Zudem beeindruckte die Geschichte des Youngsters Suma1L, der mit seinen jungen 16 Jahren schon zehn Jahre DOTA Erfahrung auf dem Buckel hat. Jeder wollte das Wunderkind unbedingt im Finale sehen und so begann der letzte Tag.

Der finale Tag des TI 2015

CDEC Gaming erwartete als grosse Überraschung des Turniers den Sieger des Lower Bracket Finals im Grand Final. Dort mussten sich aber erst LGD und EG messen und die beiden Teams trafen in dem Turnier noch nicht aufeinander. Doch wer an die Gruppenphase zurück dachte, der musste sich um Evil Geniuses sorgen.

Diese Bedenken wurden schnell hinweg gewischt. Schon im ersten Match gegen LGD war die Heldenauswahl von EG.ppd unglaublich überraschend und eine Kampfansage. Enigma war als 3. Pick offen für viele Konter, aber der Phantom Lancer machte den Draft perfekt. In diesem Jahr würde das Team aus Amerika nicht mit weissen Flaggen den Finaltag beginnen. EG fegte das erste chinesische Team mit einem klaren 2-0 aus dem Turnier. Das Rematch aus dem Upper Bracket Finale konnte beginnen (2-0 am Vortag für CDEC).

Im ersten Spiel zeigte das Wunderkind aus Pakistan, dass der vielleicht beste Mid-Laner der Welt sich auch von drei frühen Ganks nicht aufhalten lässt. Damit hatte EG den ersten Win gegen CDEC im Turnier. Im zweiten Spiel konnte das chinesische Team triumphieren. In Spiel Nummer drei beeindruckten die Vakuum-Wall Kombinationen des CDEC Dark Seer, aber Suma1Lwollte erneut kaum sterben und gab so Fear genug Raum dicke Schneisen in das gegnerische Team zu schiessen. Langsam setzte sich die grössere Turniererfahrung von EG durch und es stand 2-1. Matchpoint für Evil Genuises.

Im vierten Game schlug EG dann buchstäblich mit harter Faust auf den Tisch. In Minute 42 sahen wir vielleicht das Top-Play des Turniers. EG lag leicht vorne, aber Suma1L auf seinem Storm Spirit war noch aus dem Spiel. CDEC wollte die Chance nutzen um sich Roshan zu sichern. EG konnte doch niemals vier gegen fünf den Kampf aufnehmen – oder doch? Fünf Spieler von CDEC kämpften in der Grube und ppd auf seinem Ancient Apparition bestätigte diesen Fakt mit einem Ice Blast. Nur einen Bruchteil einer Sekunde später blinkte sich Universe auf dem Earthshaker in die Grube und wenn man nur geblinzelt hatte, dann wunderte man sich eine Sekunde später warum vier CDEC Spieler tot waren. Mit diesem Move war die Moral des chinesischen Teams endgültig gebrochen und kurz danach standen die Sieger des fünften TI fest: Evil Geniuses.

Ein kurzes Fazit: The International 2015

Es waren zwei grandiose Wochen für DOTA 2 Fans und wer die Geschichte des Dinosauriers Fear zusammen mit dem Hintergrund des Wunderkindes Suma1L kennt, der kann EG den Sieg einfach nur gönnen. Beide Spieler mussten viel Armut überwinden um endlich die Aegis of Champions in ihren Händen zu halten. Dazu kommt der vielleicht beste Drafter der Szene mit ppd und die zwei selbstlosen Supports Universe und Aui_2000 machten das Sieger-Team komplett. Es handelte sich also um zwei Wochen traumhaftes DOTA Gameplay mit einem verdienten Sieger.