Jump and Run Games - Ein Sprung durch Raum und Zeit

Games 08.09.2015

Die Geschichte des Jump 'n' Run Genre reicht bis in die Zeit der Spielhallen und Automaten zurück. Ein kleines japanisches Unternehmen, welches eher bekannt für die Herstellung von Spielkarten, war, beauftragte den jungen Spielzeug-Designer Shigeru Miyamoto mit der Entwicklung eines dieser neuen, eigenartigen Videospiele, um damit auf dem amerikanischen Markt an Bekanntheit zu gewinnen. Kurze Zeit später war der erste und wohl auch bekannteste Jump 'n' Run Held aller Zeiten geboren – der Tischler Jumpman. Noch nie davon gehört? Niemand braucht sich nun schämen, denn Jumpman wurde später in Mario umbenannt und bekam noch den Beruf Klempner verpasst. Doch bis dahin musste der hüpfende Italiener noch auf die Revolution der Heimkonsolen warten.

Die ersten Sprünge des Jump 'n' Run Genres

Trotz des unbestreitbaren Erfolges des ersten Donkey Kong Automaten mit Jumpman wurden die Spielhallen noch einige Zeit von anderen Games geprägt (z.B. Space Invaders). Die Spielewelten änderten sich jedoch schlagartig als im Jahr 1983 das Nintendo Entertainment System (kurz NES) auf den Markt kam. Jede Konsole wurde mit dem Klassiker Super Mario Bros. verkauft und bis dahin hatte die Zocker Gemeinde noch nichts Vergleichbares gesehen. Die Grafik war besser als bei den sperrigen Automaten und das Spielprinzip offenbarte eine ganz neue Tiefe. Zusätzlich wurde klar, wie wichtig eine starke Galionsfigur für einen Spieleentwickler sein konnte. So scheint es wenig verwunderlich, dass SEGA mit „Sonic The Hedgehog“ ebenfalls seine Bekanntheit steigern wollte. Der Kampf dieser beiden Ikonen erinnert ein wenig an die Konkurrenz zwischen McDonalds und Burger King. Sonic sollte schneller und hipper sein, aber die Gamer konnten sich dem simplen, italienischen Charme von Mario einfach nicht entziehen. Ausserdem wurde zur selben Zeit die PlayStation mit dem Jump 'n' Run Helden Crash Bandicoot eingeführt. Die Geschichte dieses Genres ist also eng mit den Konsolenkriegen verwoben.

Die Sprünge werden höher und weiter

Durch die starke Verbindung zwischen Jump 'n' Run und Konsolen waren alle grossen Entwicklungsschritte an die fortschreitende Technologie der Konsolen geknüpft. Die Steigerung von 8 Bit auf 16 Bit machte die Welten bunter und als die ersten 3D Games in die Wohnzimmer kamen, sprangen unsere Lieblingshelden auch in der dritten Dimension.

Es darf keinesfalls die schnelle Verknüpfung mit anderen Spielprinzipien vergessen werden. So sind Spiele wie Mega Man, Double Dragon oder Metroid eindeutig Jump 'n' Run Games, mit dem Unterschied, dass die Gegner etwas brutaler als nur mit einem Sprung auf den Kopf erledigt werden. Doch welche Bedeutung hat dieses Genre in der heutigen Zeit noch? Durch MMORPGs stehen uns Gamern unendliche Spielwelten offen. In Strategiespielen oder MOBAs messen wir uns mit sportlichem Ehrgeiz und Ego Shooter fordern unsere Reflexe heraus. Können da die Jump 'n' Run Spiele noch mithalten und vor allem welche schaffen das?

Modernes Sprungfieber

Wenn man an die 90iger Jahre zurück denkt, bekommt man den Eindruck, dass 90 Prozent aller Spiele ein Jump 'n' Run Element besitzen mussten. Sogar in der ersten Game Boy Version von Zelda Link's Awakening wurde gesprungen. Diese Zeiten sind eindeutig vorbei, aber das ist nicht unbedingt eine schlechte Nachricht für Fans, denn zu NES und SNES Zeiten gab es so viele Spiele dieses Genres, dass eine Vielzahl grosser Steuerungsprobleme hatte. Nichts vertreibt den Sprungspass effektiver als eingeschränkte Kontrolle und so sind vielleicht nicht alle nostalgischen Erinnerungen positiver Natur.

Neue Jump 'n' Run Spiele können zwar extrem schwierig sein, aber es wird großer Bedacht auf die präzise Steuerung gelegt. Ein gutes Beispiel dafür wäre Super Meat Boy. Dabei handelt es sich um ein stark herausforderndes Spiel, aber die Kontrolle der winzigen Charaktere ist so präzise, dass ein erfahrener Spieler sofort merkt, wenn nur ein Frame (1/60 Sekunde) verloren geht. Vielleicht ist das Spiel deshalb so anfällig für Bugs und gleichzeitig so unterhaltsam.

Im Allgemeinen geht die Entwicklung des Genres genau in diese Richtung. Es geht um neue oder alte Spiele, die eine ausgezeichnete Steuerung besitzen, aber immer schwerer werden oder sogar von den Fans selbst erschwert werden (Kaizo). Die Grafik ist dabei eigentlich nebensächlich. So hat Super Mario Bros. The Lost Levels wohl noch nie so viel Anerkennung genossen wie heute, obwohl es aus den 80igern stammt. Der neu erscheinende Super Mario Level Maker von Nintendo folgt diesen Trend ebenfalls.

Die Verbreitung von Spielen auf Smartphones ist auch ein Katalysator für dieses Genre (z.B. Giana Sisters). Für alle Fans können wir als neues und spannendes Jump 'n' Run Erlebnis neben der Mario oder Sonic Nostalgie noch Shovel Knight empfehlen. Ein Game, das einen schon nach den ersten Sprüngen in den Bann zieht und beweist, dass auch heute noch ganz neue und ausgezeichnete Jump 'n' Run Spiele erscheinen.