Games 30.03.2016

Filmstars in Videospielen sollten spätestens seit Wing Commander nicht mehr überraschen. Trotzdem beeindruckt es, wie geschmeidig sich neue Spieltitel rund um die Stars darin schmiegen. Niemand könnte sich wohl einen anderen Schauspieler als Johnny Depp in der Rolle des Captain Jack Sparrow vorstellen und genauso ausgeschlossen wäre es, dass jemand anderes als Ellen Page die Hauptrolle in Beyond Two Souls übernehmen würde. Promis dienen den Games nicht mehr nur als schöner Schmuck, um die Verkaufszahlen zu steigern, sondern die Filmstars definieren mittlerweile die Handlung, das Feeling und sogar die Idee hinter ihrem Spiel. In dieser Hinsicht erreichten auch diese Crossovers zwischen Film und Gaming eine neue Stufe, die uns mehr unterhält als je zuvor.

Beyond Two Souls mit Ellen Page

Dieses „PlayStation exclusive Game“ besitzt aus gutem Grund eine grosse Fangemeinde. Die Geschichte rund um das Leben von Jodie Holmes und ihren nicht ganz so imaginären Freund fesselt bis hin zu einem der zwei epischen Enden. Die Story entwickelt sich dabei keineswegs linear und bringt einige schwierige Entscheidungen mit sich. Wie hart sollen die gemeinen Teenager nach ihrem romantischen Streich bestraft werden? Wie reagiert Jodie, wenn sie ganz unten angekommen ist und bei klirrender Kälte auf der Strasse leben muss? Extrem viele Akte dieser mitreissenden Lebensgeschichte bleiben einem sehr lebendig im Gedächtnis hängen. Der Charakter von Ellen Page wird durch alle Höhen und Tiefen begleitet, die das Leben, das Übernatürliche und sogar das Jenseits zu bieten haben.

Ellen Page tritt in dem Spiel übrigens nicht ohne prominente Unterstützung auf. An ihrer Seite hinterlässt auch William Dafoe einen starken Eindruck. Beide wurden übrigens für ihre Leistungen als Voice Actors ausgezeichnet. Das Skript des Spiels soll über 2.000 Seiten umfassen. Zum Vergleich kann sich jeder vor Augen führen, dass ein Drehbuch immer eine Seite pro Minute im späteren Film umfasst. Beyond Two Souls stellte also eine wahrhafte Marathonleistung für die Stars aus Hard Candy, Juno oder Boondock Saints dar. Sie drehten praktisch einen virtuellen, interaktiven Film mit einer Länge von über 2.000 Minuten. Zudem lassen sich einige Parallelen zwischen den filmischen Charakteren dieser Stars und ihrer Darstellung im Game ziehen – ein weiterer kleiner Bonus für alle Fans!

Until Dawn mit Hayden Panettiere

Auch dieses Game ist nur exklusiv für die PlayStation 4 zu haben. Alle Fans von prominenten Gastauftritten in Videospielen sollten also darüber nachdenken, sich diese Konsole anzuschaffen. Auch hier lieh Hayden ihrem Charakter nicht nur ihre Stimme, sondern die ganze Erscheinung wurde, wie in Beyond Two Souls, ihrer Person nachempfunden. Und sie spielt selbstverständlich die Hauptrolle in dieser Gruselgeschichte. Diese führt acht Jugendliche, unter denen sich noch mehr Promis befinden (z. B. Brett Dalton aus Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D.) auf eine verschneite Berghütte, die traurige Berühmtheit besitzt. Ein Jahr zuvor verschwanden dort zwei Mädchen unter mysteriösen Umständen. Doch die Clique sieht die Geschehnisse nicht als Warnung und läuft so einer ganzen Reihe von klassischen Horror-Klischees, Teenie-Romanzen und einem furchterregenden Wendigo in die Hände. Der unheimlichste Charakter bleibt aber unbestreitbar der Psychiater, nach dessen Behandlung Wahnsinn vorprogrammiert scheint. Diese interaktive Hommage an die Traditionen des Horror Genres gehört schon für sich genommen zu den coolsten Neuerscheinungen des Jahres 2015. Da erscheint der Einfluss von Hayden Panettiere, die viele schon aus der Kingdom Hearts Reihe oder von Scream 4 her kennen, wie die perfekte Sahnehaube, um das Game abzurunden. Wir empfehlen also durchaus die englische Version mit Untertiteln zu spielen, wenn die Jagd nach Totems, Butterfly-Effekten und vielleicht sogar nach einem Happy End beginnt, denn wenn alle Entscheidungen richtig getroffen werden, überleben vielleicht sogar alle acht Teenager den Horror in den Bergen.

Comicverfilmungen und Games mit Promis

Diese zwei genialen Games zeigen sehr deutlich, wie das Ansehen der Videospiele gestiegen ist. Diesbezüglich lassen sich einige Vergleiche zu Comicverfilmungen ziehen. In den 90er Jahren handelte es sich wohl eher noch um schnell verdientes Geld, wenn ein grosser Star in einem der bunten Batman-Filme von Joel Schumacher oder in anderen Werken aufgetreten ist. Herzblut wurde eher weniger in diese Projekte investiert. Heutzutage reissen sich die Promis um eine Rolle im nächsten Captain America Film oder ähnlichen Produktionen. Bei den ersten Auftritten von Stars in Videospielen, zum Beispiel in den späteren Wing Commander Spielen, wirkte die Performance der herausragenden Darsteller eher etwas hölzern. Mittlerweile gehört es aber zum guten Ton, dass sich die Stars so gut wie möglich in die Entwicklung einbringen und teilweise sogar kreative Impulse liefern. Ausserdem wünschen sich viele Promis eine digitale Verewigung in der Welt des Gaming. Höchstwahrscheinlich dürfen wir uns also auf noch viel mehr prominente Gastauftritte in unserer liebsten Freizeitbeschäftigung freuen.