ESL One: New York 2016 – Counter-Strike im Big Apple

eSports 06.10.2016

Eine kurze CS:GO Pause einlegen? Das sagt ein echter Counter-Strike Fan niemals und die Organisatoren der ESL wissen das auch. Deshalb lädt die ESL One New York zum Genuss von noch mehr hochkarätiger Action ein, während die ESL Pro League Season 4 eine ganz kleine Pause von einer Woche vor dem Abschluss der Liga Phase einlegt. Die weltbesten CS:GO Teams reisten als Garanten für hochkarätige Plays in den Big Apple. Doch wer würde als Sieger die Weltmetropole wieder verlassen und dabei ganze 125.000 US-Dollar von dem gesamten 250.000 Euro Preispool mitnehmen? Die Antwort konnten nur die Frags und das taktische Teamplay der Terroristen und Counter Terroristen geben.

8 Teams und 5 Runden – Ein unerbittliches Format

Als ob die Qualifikation für viele Teams nicht schon schwer genug gewesen wäre, startete das CS:GO Wochenende in New York ohne jedes Erbarmen. In der Best of One Gruppenphase wurde kaum ein Fehler verziehen. In der ersten Runde bestimmte noch eine zufällige Zuteilung die jeweiligen Gegner. Dann wurden jeweils die Teams mit dem gleichen Punktestand gegeneinander gematched. Wer drei Matches verloren hatte, schied zuerst aus. So wurde sehr schnell das Feld von hinten aufgeräumt, bis die letzten vier Teams für die beiden Halbfinale und die kommenden Best of Three am nächsten Tag feststanden.

First Semi-Final: Na'Vi vs Team Liquid

Auf der ersten Map wirkte das Überraschungsteam der ESL One Köln noch überlegen. Das Zusammenspiel und die Einzelleistungen wirkten, als ob es diesmal mit dem Titel klappen könnte. Dieses Momentum trug Team Liquid auch noch über die ersten Runden der zweiten Map, aber dann begann Natus Vincere zurückzuschlagen und mit jedem Frag schienen diese Schläge härter zu werden. Auf der dritten Karte, der berühmten Karte Dust 2, sollte sich alles entscheiden. Knapp wurde es aber nicht mehr. Na'Vi dominierte das amerikanische Team in Hellblau und bestätigte damit auch die bisherigen Leistungen in der ESL Pro League Season 4, wo das Team nach erst 16 Matches schon sehr nahe an der begehrten Play-Off Platzierung liegt. Doch nun lag in New York erst noch ein wichtiges Finale gegen eines dieser beiden Teams vor ihnen. Auf die Frage, welcher Gegner Na'Vi wohl lieber wäre, existiert wohl keine gute Antwort. Denn beide Squads dominieren derzeit mit zahlreichen Trophäen die CS:GO Szene.

Second Semi-Final: Virtus.Pro vs SK Gaming

Von einem eindeutigen Match konnte zwischen diesen beiden Giganten keine Sekunde lang die Rede sein. Virtus.Pro hatte gerade den Sieg auf der Dreamhack Bucharest und der ELEAGUE Season 1 im Rücken. SK Gaming trat natürlich an, um den Titel aus Köln zu verteidigen. Doch selbst wer nichts von den jüngsten Erfolgen der beiden Teams wusste, musste sofort sehen, wie erbittert und auf welch hohem Niveau der Kampf geführt wurde. Auf der ersten Map stellten schon drei Runden einen grossen Vorsprung dar, der innerhalb kürzester Zeit wieder aufgeholt wurde. Es handelte sich um ein ewiges Hin und Her, das sogar in eine Overtime führte. Die Weltklasse-Spieler zeigten aber auch, was in Counter-Strike auf höchstem Niveau so alles möglich ist. So können ein paar ungezielte Schüsse in den Rauch einer Granate nur dazu dienen, den Gegner vom Winkel abzulenken, von dem der Teamkollege aus angreift. Es war ein absoluter Genuss, diese extrem knappe Schlacht zu beobachten.

Das VOD der zweiten Map muss zweifelsohne mit einem Warnhinweis für Herzpatienten versehen werden. Zuerst schien SK Gaming zu dominieren und Virtus.Pro holte mit einer 7 zu 0 Streak in der ersten Hälfte auf. Die zweite Hälfte gestaltete sich ganz ähnlich und wie könnte es anders sein, es ging erneut in die Verlängerung. SK Gaming legte erneut drei zu null vor und VP holte auf – Double Overtime. Danach hiess es: Alle guten Dinge sind drei – Triple Overtime in New York. Das zweite Set im zweiten Halbfinale wollte kein Ende finden, so sehr wollten beide Teams das Finale erreichen und dermassen ähnlich war ihr Skill Level an diesem Abend in Brooklyn. Am Ende sollte es dann nicht nur bei einer dritten Verlängerung bleiben, sondern Virtus.Pro schaffte es mit einem Sieg zur dritten Map.

Das Finale der ESL One New York

Letztendlich standen Na'Vi und Virtus Pro im Finale. Die Voraussetzungen zwischen den Teams hätten kaum unterschiedlicher sein können. Natus Vincere kämpfte sich nach dem Verlust der ersten Map relativ eindeutig durch das eigene Halbfinale. Dafür wurde Virtus.Pro nach drei extrem anstrengenden, langen und knappen Spielen auf den Schwingen der Fan-Unterstützung getragen. Mit diesem Momentum schafften es die VP Jungs rund um den beliebten pashaBiceps auch noch gut durch die erste Map des Finales.

Auf der zweiten Karte schlug aber unbestreitbar die Erschöpfung von Virtus.Pro ein wenig durch. Die ausgeruhten Spieler von Na'Vi konnten sich recht eindeutig den Sieg sichern. Die endgültige Entscheidung ob VP den dritten Titel in Folge erringen oder Na'Vi einen weiteren grossen Sieg verbuchen könnte, sollte auf der Karte Mirage entschieden werden.

Die Virtus.Pro Spieler bäumten sich noch ein letztes Mal auf, schöpften aus den letzten Kraftreserven, denn nach allem was sie an diesem Tag überstanden hatten, durften sie fast nicht so kurz vor dem Sieg scheitern. So verwundert es kaum, dass auch noch dieses Match in eine Overtime ging, bevor der Sieger der ESL One New York feststand. Haarscharf konnte am Ende das ukrainische Team Na'Vi jubelnd den Pokal in die Höhe stemmen. Nach dieser Performance werden wir auch noch einiges von Virtus.Pro in der kommenden Pro Leaguen erwarten können.