Battle Royale Games: Bis nur noch einer steht
Games 22.02.2018

Der Triumph, von einer Horde Spielern am Ende der einzige Überlebende zu sein: Das ist es, was den Reiz von Battle Royale Games ausmacht. Auf dem Weg zum Sieg müssen wir immer auf der Hut sein. Wir starten mit nichts und rüsten uns nach und nach aus. Dabei gilt es immer abzuwägen, welches Risiko sich lohnt, wann offensives Verhalten angebracht ist und wann wir uns lieber verschanzen. Nach dem riesigen Erfolg von PlayerUnknown’s Battlegrounds spriessen Battle Royale Games wie Pilze aus dem Boden. Diese fünf Deathmatches lohnen sich unserer Meinung nach am meisten.

PlayerUnknown’s Battlegrounds

Der Platzhirsch in der Battle-Royale-Arena zählte zu den erfolgreichsten PC-Games 2017. Die Idee des namensgebenden Erfinders Brendan Greene alias PlayerUnknown begann als Mod und mündete in einem riesigen Erfolg. Auf einer stetig schrumpfenden Karte springen 100 Spieler aus einem Flugzeug und verteilen sich in der Arena. Dann heisst es schnell sein und Waffen sowie weitere Ausrüstung zu sammeln – bevor wir dem ersten Konkurrenten begegnen. Mit Fahrzeugen können wir uns schneller fortbewegen und nicht selten fahren wir hektisch der tödlichen Wand davon, die alle paar Minuten weiter vorrückt. Schliesslich endet das Spiel mit einem oft nervenaufreibenden Finale, wenn die verbliebenen Spieler auf engstem Raum aufeinandertreffen.

H1Z1: King of the Kill

Bei H1Z1: King of the Kill fällt vermutlich als erstes die grosse Ähnlichkeit zu PUBG auf. Doch es gibt einige feine Unterschiede. Wer mehr Action und kürzere Runden bevorzugt, bleibt vermutlich eher bei H1Z1 hängen. Denn mit bis zu 170 Spielern wird es einfach schneller kuschelig in der schrumpfenden Arena. Zudem bestimmt hier der Zufall, wo wir das Spiel starten, denn wir werden ohne Mitspracherecht aus dem Flugzeug geworfen. So kommt es häufig gleich zu Beginn zu ersten erbitterten Kämpfen – nicht selten mit nackten Fäusten. Das vorhandene, aber äusserst reduzierte Crafting-System erwähnen wir nur der Form halber – es ist praktisch zu vernachlässigen.

GTA Online: Motor Wars

Was darf in einem Battle-Royale-Modus von GTA natürlich nicht fehlen? Heisse Karren! Und zwar mit ordentlichen Wummen drauf. Ganz im Stile von Mad Max schnappen wir uns in GTA Online: Motor Wars (ein Spiel-Modus im DLC Smuggler’s Run) dick gepanzerte Fahrzeuge, die mit verschiedensten Waffen ausgerüstet sind. Zu Beginn werden die maximal vier Teams auch in GTA Online: Motor Wars per Fallschirm abgeworfen und müssen sich dann schnellstmöglich ausrüsten. Dies erleichtert eine Karte, auf der sämtliche Waffen und Fahrzeuge eingezeichnet sind. Sobald ein Fahrzeug in Benutzung ist, leuchtet es auf der Karte in der jeweiligen Team-Farbe auf. Die Gegner wissen also, wo sie uns finden – und wir sie … nur zu Fuss sind wir auf der Minimap unsichtbar und können uns in brenzligen Situationen nochmal aus dem Staub machen.

Fortnite: Battle Royale

Das kooperative Online-Survival-Game Fortnite mit der schicken Comic-Optik hat ebenfalls einen Battle-Royale-Modus spendiert bekommen. Ein entscheidender Unterschied zum grossen Bruder PUBG sind die Crafting-Optionen, die es aus dem originalen Fortnite in den Ableger geschafft haben. Wir finden gerade kein gutes Versteck, um uns zu verschanzen? Dann ziehen wir doch einfach schnell eine Mauer hoch. Oder brauchen wir einen besseren Überblick? Da hilft eine fix zusammengezimmerte Treppe. So eröffnen sich im Überlebenskampf gleich ganz andere Möglichkeiten.

Ark: Survival of the Fittest

Wer bei der Frage, was einem guten Battle Royale Game denn noch so fehlen könnte, auch an Dinosaurier denkt, sollte sich Ark: Survival of the Fittest genauer ansehen. Wie im Hauptspiel können wir in diesem Battle-Royale-Ableger Dinos zähmen, auf ihnen reiten und sie als Waffe einsetzen. Alle Kämpfer starten im zentralen Bereich der Arena. Dort lagern auch viele nützliche Waffen und Rüstungsteile. Doch kann es schnell tödlich enden, wenn wir uns gleich mit unseren Gegnern um die Sachen prügeln. Vielleicht kommen wir besser davon, wenn wir zunächst im Schutz des Waldes Ressourcen sammeln und uns unsere Ausrüstung selber basteln? In jedem Fall müssen wir für Ark etwas mehr Zeit einplanen – ein Gefecht dauert häufig länger als eine Stunde.