Games 22.03.2017

Eigentlich sollte es ja kinderleicht sein: Man sucht sich ein neues Spiel, installiert es und spielt einfach drauflos. Was bei den meisten Spielen wunderbar funktioniert, sollte theoretisch auch bei den MOBAs (Multiplayer Online Battle Arena) wie Dota 2 oder League of Legends wunderbar klappen. Allerdings gibt es einige Faktoren, die Neulingen den Einstieg in dieses Genre erschweren: Zum einen sind sie unglaublich komplex – man braucht in vielen Bereichen einfach Erfahrung und Wissen, um mehr als nur die absoluten Basics der Spielmechaniken zu verstehen. Zum anderen sind die Spiele auf Wettbewerb angelegt – und leider passiert es häufig, dass neue Spieler von besonders ehrgeizigen Spielern mit schlechten Manieren verscheucht werden. Der „Noob“ wird dann schnell wüst beschimpft statt Tipps zu bekommen und von erfahreneren Spielern gecoacht zu werden. Ausserdem muss man sich ja erst einmal für das richtige Spiel entscheiden. Mit unserem Einsteiger-Guide zu MOBAs wollen wir dabei helfen, das richtige Spiel zu finden – und darüber hinaus einige allgemeingültige Tipps für den gelungenen Spieleinstieg mit geben.

Dota 2, LoL, HotS, Paragon? Finde deine Arena

Auch wenn League of Legends und Dota 2 das Genre klar dominieren, gibt es mittlerweile ein riesiges Angebot an unterschiedlichen MOBAs. Die Auswahl fällt daher nicht unbedingt leicht und unterschiedliche Spiele richten sich an unterschiedliche Spielertypen. In einem anderen Artikel sind wir der Frage, welche MOBA zu wem passt, bereits im Detail nachgegangen. Dennoch hier nochmal ein kurzer Überblick:

  • Dota 2 & LoL: Beide Spiele sind moderne Klassiker und stehen in direkter Konkurrenz zueinander. Obwohl die Spiele sich objektiv betrachtet sehr ähnlich sind, ist für Spieler und Fans die Betonung der feinen Unterschiede geradezu eine Glaubensfrage. Was beide Spiele gemeinsam haben: Der Einstieg für absolute Genre-Neulinge ist hart, beide Communitys sind wenig anfängerfreundlich. Sowohl Dota 2 als auch LoL sind nichts für zwischendurch – man muss am besten viel Zeit und Geduld mitbringen.
  • Heroes of the Storm: HotS ist so etwas wie der kleine Bruder von Dota 2 und LoL. Die Community ist etwas kleiner und das Spiel selbst leichter zugänglich. Das macht HotS zu einem guten Einsteiger-Titel in das Genre. Darüber hinaus eignet es sich im Vergleich besser für Gelegenheitsspieler, die zwischendurch noch andere Games spielen wollen oder einfach nicht so viel Zeit haben.
  • Smite & Paragon: Sowohl Smite als auch Paragon sind MOBAs, die man nicht in der klassischen Strategieansicht von oben spielt, sondern bei denen man seinem Helden im dreidimensionalen Raum über die Schulter schaut. Während man in Smite in die Haut diverser Götter aus unterschiedlichen Mythologien schlüpfen kann, setzt Paragon auf eine Mischung aus Fantasy und Science-Fiction. Sowohl Smite als auch Paragon sind für die Playstation 4 erhältlich und kostenlos spielbar.

Schlage deine ersten Schlachten gegen die KI

Alle genannten Spiele erlauben es auch, offline zu spielen und gegen KI-Bots zu üben. Das ist ein Feature, das man beim Einstieg in ein MOBA unbedingt nutzen sollte. Die Grundlagen des Spiels sowie ein Gefühl für die Karten, Helden und Fähigkeiten bekommt man nämlich schon im Solo-Spiel mit. So lernt man bereits alle Basics, die man später braucht, ohne sich direkt in Online-Partien zu stürzen. Besonders effektiv ist das Training mit den Bots, wenn man den Schwierigkeitsgrad anpassen kann, was bei vielen MOBAs möglich ist.

Von anderen lernen – Tipps und Tricks aneignen

Wenn man gegen die KI die Grundlagen gelernt hat, die Karten kennt, seine ersten Lieblingshelden gefunden hat und auch die unterschiedlichen Fähigkeiten einigermassen kennt, sollte man schauen, was man von erfahreneren Spielern lernen kann. Diverse Guides und Tutorials im Netz vermitteln neben grundlegenden Begriffe auch Taktiken für verschiedene Spielweisen und Tipps zu unterschiedlichen Helden. So beispielsweise unser Einsteiger-Guide für League of Legends oder die Erklärung des Carry und seiner Rolle im Team. Auch Videos und Streams bekannter (Profi-)Spieler sind häufig sehr lehrreich. Mithilfe von Artikeln, Videos, Foren und anderen Quellen kommt man innerhalb kurzer Zeit an alle relevanten Infos, um das Spiel besser zu verstehen. Allein schon bestimmte englische Begrifflichkeiten zu lernen, erleichtert das Teamzusammenspiel und die Kommunikation mit den Kameraden ungemein.

Trau dich: Ab ins Getümmel

Letztendlich sollte man es aber auch nicht übertreiben und keine Angst davor haben, irgendwann in die richtigen Team-Matches einzusteigen. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, und nur mit Übung kommt man in MOBAs voran. Die beste Strategie ist daher einfach regelmässig zu spielen, Erfahrung zu sammeln und zu versuchen, sich kontinuierlich zu steigern. Was man dabei auf jeden Fall ignorieren muss, sind Mitspieler, die einen beschimpfen oder die Schuld geben, wenn mal etwas schiefläuft. Diese Trolle findet man leider häufiger in MOBAs, doch sie werden von den Entwicklern so gut wie möglich aussortiert. Solche sogenannten toxischen Spieler sollten aber niemals ein Grund dafür sein, dass man ein Spiel nicht spielt.

Viel Spass in der Arena – wir hoffen, dass wir ein wenig weiterhelfen konnten.