WildStar – Epik im Weltraum

Games 06.11.2015

Eingefleischte Fans von MMORPGs hörten wohl schon im Sommer 2014 von dieser neuen futuristischen Welt. Ende September wurde die Free-to-Play Möglichkeit hinzugefügt und somit gibt es keine Ausrede mehr, zumindest einmal reinzuschnuppern. Der erste F2P Trailer erinnert unbestreitbar an die Intros von klassischen 80iger Cartoons. Die Inspirationen von Saber Rider oder Galaxy Rangers lassen sich kaum verneinen, aber um ehrlich zu sein hat dieser Umstand unsere Vorfreude nur noch gesteigert.

Das Land auf Nexus oder die ersten Schritte in WildStar

Die erste Erstellung eines Charakters wirkt für erfahrene Rollenspieler sehr vertraut. Die zwei Fraktionen Dominion und Exiles (Verbannte) erinnern stark an World of Warcraft mit der Horde und der Allianz. Nur ob jetzt das Dominion Imperium die Allianz oder die Horde repräsentiert, muss jeder für sich entscheiden. In jedem Fall wird wie bei WoW eine passende Rasse ausgewählt und im nächsten Schritt die Charakterklasse. Hier gibt es aber schon die erste Abweichung, denn WildStar Veteranen haben uns recht schnell wissen lassen, dass es keine reinen Damageklassen gibt. Das klassische Dreigespann aus Tank, Heiler und DD kommt hier also nicht ganz so vor. Viel mehr entscheiden die spätere Skillung bzw. die Paths über die Rolle in grösseren Partys. Das empfinden wir als ein sehr erfrischendes Konzept, welches stark zur Spieltiefe beiträgt.

Trotzdem müssen wir an dieser Stelle anmerken, dass ohne Einsteigertipps der Start ins Game etwas verwirrend sein kann. Die Vielfalt der Möglichkeiten kann nur als gewaltig bezeichnet werden. Diese weitläufige Varianz kommt aber wiederum dem wirklich massiven Endgame zugute, wie schon die ersten Blicke auf die Fähigkeiten und den Talentbaum beweisen. Gerade passionierte Zocker dürfen sich also auf eine schier unendliche, futuristische Spielwiese freuen.

Die Kämpfe auf dem Planet Nexus

Das Kampfsystem überzeugt sofort durch die einzigartige Dynamik. Die Fights mit den Laserkanonen und allen möglichen technischen Geräten wurden besser als erwartet umgesetzt. Ein geniales Beispiel dafür sind die sogenannten Telegraphs. Während des Kampfes zeigen rote bzw. bläuliche Flächen auf dem Boden die Wirkungsbereiche der gegnerischen oder eigenen Angriffe an. Durch dieses Prinzip haben neue Monster nicht nur unterschiedliche Angriffswerte oder mehr Rüstung, sondern erfordern ganz neue Interaktionen und Strategien. Da die Telegraphs auch den eigenen Zielen von Angriffen dienen, entsteht ein Kampfsystem, welches teilweise an Skill-Shots in MOBAs erinnert. Es kann zwar ein Gegner mit Tab angewählt werden, dadurch fällt das Zielen aber nicht weg. Verschiedene Angriffe weisen verschiedene Muster auf. So wirkt eine Granate in einem runden Bereich, während ein Schuss aus einer Knarre einer geraden Linie folgt. Die Angriffsmuster im späteren Spiel lassen sich kaum in Worte fassen.

Es wird also viel durch die Gegend gesprungen, um den Schadenszonen der Gegner auszuweichen. Gleichzeitig versucht man mit den eigenen Angriffen ins Schwarze zu treffen. Bei dieser abwechslungsreichen Aktion vergeht die Zeit einfach nur im Flug. Hinzu kommen aber noch viele weitere geniale Roleplaying Aspekte, die zwar nicht absolut neu sind, aber wie das Kampfsystem mit einem Funken Genialität brillieren.

Das Endgame von WildStar

Beim Erreichen des derzeit maximalen Levels 50 startet in einem guten Rollenspiel erst die wahre Action. Zuerst kann der eigene Geldbeutel über sogenannte Contracts, eine Art Daily Missions, prall gefüllt werden. Diese finden sich in der jeweiligen Hauptstadt der Fraktion. In den Dungeons kann dann der eigene Charakter wirklich gemeistert werden. Durch das beschriebene, spannende Kampfsystem geht es nämlich nicht nur darum immer wieder zwei Skills zu spammen, wie das manche Klassen in World of Warcraft tun, sondern es müssen komplexe Bewegungsabläufe einstudiert, adaptiert und perfektioniert werden. Erst nach diesem Training und mit besserer Ausrüstung können die tatsächlichen Raids in Angriff genommen werden, wenn der Genesis Schlüssel entsprechend aktiviert wurde. Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht spoilern, aber ein Eindruck bleibt nach dutzenden Stunden Gameplay auf Nexus so unbestreitbar wie die Parallelen zu den Space Cartoons: WildStar könnte tatsächlich das MMORPG einer neuen Generation werden, denn nach den ersten Hürden der Komplexität fesselt es nicht weniger als WoW.

Gamersgiving von NCSOFT und paysafecard

Thankgiving war gestern. Bei Gamersgiving von NCSOFT und paysafecard gibt es zwischen 04.11.2015 und 22.11.2015 tolle Preise zu gewinnen. Es warten 100 Euro PINs, Founder Packs im Wert von Hunderten Euro für das brandneue NCSOFT Spiel Blade&Soul, Spielzeit für das geniale Weltraum-MMORPG WildStar und vieles mehr. Bei Gamersgiving ist für alle etwas dabei.