Back to School: Games als Lernmaterial

Back to School: Games als Lernmaterial
Games 21.09.2018

Geschichte: Mit Assassin’s Creed in die Vergangenheit

Durch Alexandria gehen. Die ehemalige Hauptstadt der Welt mit all ihren prächtigen Details bestaunen. Die Tempel besuchen. Die Bäder erkunden. Die verbrannte Bibliothek entdecken und in den Büchern schmökern. Wo ist das schon möglich? In Assassin’s Creed: Origins, natürlich! 2017 erschien der aktuelle Teil der bekannten Assassin’s Creed-Reihe von Ubisoft für PC/Steam, PS4 und Xbox One.

Seit 2007 schon entführt Assassin’s Creed die Gamer in die unterschiedlichsten Zeitperioden der Menschheitsgeschichte. Im ersten Teil ging es ins Heilige Land zu Zeiten des Dritten Kreuzzuges. Es folgten Abstecher in die Zeitperiode der Renaissance im späten 15. Jahrhundert. Hier lernten Gamer die mächtige Medici-Familie kennen, die über die Weltstadt Florenz herrschte. In Assassins’ Creed III und Assassin’s Creed Unity erlebte man zwei der wichtigsten Ereignisse der Menschheitsgeschichte: die Amerikanische und die Französische Revolution. Natürlich traf man auch hier auf die ganz großen Namen. George Washington, der die Amerikaner im Kampf gegen die Britische Krone anführte. Und auch den Staatenlenker Napoleon, der in keinem Geschichtsbuch fehlen darf.

2017 ging es dann ins Alte Ägypten und damit zum ersten Mal in die Antike. Hier erleben Gamer hautnah die Konflikte zwischen den Ägyptern und Griechen. Religion, Kultur, Architektur, Macht. Das Besondere an Origins: Die Entwickler haben extra einen Modus für‘s Lernen eingebaut. Hier wird nicht gekämpft. Stattdessen kann man die atemberaubende Welt in aller Ruhe erleben. Und vor allem: Lernen. So klappt’s mit dem Geschichtstest.

Erdkunde: Städte lernen mit Civilization

Mit Sid Meier’s Civilization kann man vieles über, wie es der Name sagt, Zivilisationen lernen. Sie sind ein zentraler Teil der langjährigen Strategieserie, die es schon auf Konsole, PC und Mobile geschafft hat. Die mächtigsten und einflussreichsten Nationen der Weltgeschichte befinden sich hier im Wettstreit miteinander, der friedlich oder brachial geführt werden kann. Die Griechen entwickeln ihren Staat schnell, mit den Deutschen steht man in einem Konflikt gut dar, die Russen wachsen rasant. Jede Zivilisation hat ihre Stärken und Schwächen. Ob man nun den Weg der Kultur, der Wissenschaft, der Religion oder des Krieges zum Sieg wählt, die Wahl der Zivilisation muss gut überlegt sein.

Civilization hilft besonders gut im Erdkundeunterricht. Jede neue Stadt bekommt einen echten Städtenamen. So macht das Lernen der Städtenamen schon viel mehr Spaß als mit ollen Karteikarten.

Programmieren: Skripte schreiben mit Labo

Bei Nintendo Labo muss man vor allem an Pappe denken. Mit den Papp-Sets für die Nintendo Switch lassen sich geniale Konstruktionen wie eine Angel, ein Klavier oder ein Roboteranzug erschaffen.

Neben dem ganzen Papier gibt es aber auch eine Sektion im Game, die sich Toy-Con-Werkstatt nennt. Dies ist eine Entwicklerumgebung, mit der man allerlei Dinge programmieren kann. Klingt vielleicht kompliziert, ist aber ganz einfach. In der Toy-Con-Werkstatt lassen sich Knoten mit Aktionen und Knoten mit Reaktionen erstellen. Wenn man diese nun verbindet, hat man ein Skript geschrieben. Auf Knopfdruck führt Labo dann das Skript aus.

Aktion: “Drücke Knopf A” -> Reaktion “Der Bildschirm leuchtet Blau”. Schon hat man ein (ganz einfaches) Programm geschrieben. Natürlich kann man viel mehr Knoten mit Aktionen und Reaktionen hinzufügen und so allerlei Dinge erstellen. Instrumente, Taschenrechner und auch eigene Games lassen sich so programmieren.

Wirtschaftskunde: Makro- und Mikroökonomie in Anno

Wirtschaften bedeutet, knappe Ressourcen möglichst optimal zu managen. Wer schon mal einen Teil der Anno-Reihe gespielt hat, weiß nur zu gut, was das bedeutet. Hier muss man Die Welt erforschen, neue Inseln besiedeln und so an die wichtigen Rohstoffe kommen. Aus diesen Rohstoffen lassen sich dann Waren herstellen, mit denen man handeln kann. Handel führt zu mehr Wohlstand. Mehr Wohlstand, stellt die Bewohner der eigenen Stadt zufrieden. Stadt und Wirtschaft wachsen. Mit mehr Geld lassen sich luxuriöse Waren herstellen und immer so weiter. Wer Makro- und Mikroökonomie hautnah erleben möchte, kann mit der Wirtschaftssimulations-Reihe Anno viel lernen.

Nationen: Flaggen-Ass mit FIFA

Nein, nicht Flanken-Ass. Auch das kann man mit FIFA werden. Virtuell zumindest. Was man aber auch für den Schulunterricht und das ganz normale Leben immer gebrauchen kann: Flaggenkunde. In keinem Game der Welt sieht man mehr Flaggen als in FIFA. Auch hier wieder; besser als jede Karteikarte.

 Physik: In‘s Weltall mit Kerbal Space Program

Ok, der Tipp ist vielleicht nicht so ganz für die Schule anwendbar. Aber es kann ja wirklich nur hilfreich sein, mit Kerbal Space Program für PC/Steam, PS4 und Xbox zu lernen, wie man ein All-taugliches Raumschiff baut. Vielleicht inspiriert es junge Gamer dazu, mal selbst ins All zu fliegen – oder mehr über das Universum zu erfahren.