Top 5 Twine-Games: Faszinierende Abenteuer in Text-Form

top game
Games 07.08.2017

Obwohl Twine-Games meist eher minimalistisch aufgebaut sind, bieten sie dennoch viel Raum für kreative Ideen. Twine-Games sind textbasierte, interaktive Spiele, die ganz ohne Programmierkenntnisse mit der Software Twine erstellt werden können. Der Fokus liegt voll und ganz auf der Geschichte – denn die Spiele bestehen nur aus Text. Dabei werden verschiedene Erzählstränge über Links interaktiv miteinander verwoben, sodass mitunter äußerst komplexe Storys entstehen. Die Vielzahl an Twine-Games, die meistens kostenlos und frei zugänglich im Internet bereitstehen, ist unüberschaubar. Diese 5 Twine-Games verdienen es unserer Meinung nach, aus der Masse herausgehoben zu werden.

Depression Quest – eine kontroverse Verarbeitung persönlicher Erlebnisse

Es ist das wahrscheinlich bekannteste Twine-Game, weil es eine riesige Diskussion losgelöst hat: In Depression Quest lässt Zoë Quinn ihre eigenen Erfahrungen einfließen und vermittelt, wie es ist, depressiv zu sein. Damit ist Depression Quest definitiv kein Game, das Spaß machen soll. Sondern es regt zum Nachdenken an und nimmt einen mit auf eine intensive Reise – wenn man sich darauf einlässt. Seine große Bekanntheit hat das Spiel jedoch wegen einer Diskussion erlangt, die nur am Rande mit dem Spiel an sich zu tun hat: Unter anderem wurde der Autorin vorgeworfen, sie hätte mit einem Journalisten geschlafen, um Depression Quest mehr Publicity zu verschaffen. Diese Behauptung trat eine riesige Welle los, die im sogenannten Gamergate endete. Dabei wurde heftig über angeblichen Frauenhass in Games und der Gamer-Szene diskutiert. Die ganze negative Presse hat Depression Quest unserer Meinung nach nicht verdient: Das Spiel ist ein wunderbares Beispiel für die Verarbeitung ernster Themen in Games.

Creatures Such as We – Unterwegs auf dem Mond

Creatures Such as We ist ein interaktiver Roman, der auf dem Mond spielt. Als Tour-Guide empfängt und führt der Spieler eine Gruppe Game-Designer über den Himmelskörper – natürlich genau die Game-Designer, die seinem Lieblingsspiel ein fragwürdiges Ende verpasst haben. Nun gilt es, herauszufinden, warum es zu diesem Ende kam. Dabei gibt es zwei spielbare Charaktere und zudem sechs weitere Charaktere, die sich je nach getroffener Entscheidung anders entwickeln. Auch eine enge persönliche Beziehung zu jedem dieser Personen ist möglich. Die Autorin schreibt dabei eine mitreißende Geschichte mit spannenden Charaktere, mit denen wir uns sehr schnell identifizieren können. Creatures Such as We ist definitiv ein herausragendes Twine-Game, das einem lange im Gedächtnis bleibt.

The Uncle Who Works for Nintendo – Horror im Twine-Format

Ein Junge übernachtet bei seinem Kumpel. Sie essen Popcorn sowie Pizza und spielen Games. Klingt alles banal und nicht wirklich spannend. Trotzdem schafft es The Uncle Who Works for Nintendo ein sehr beängstigendes Gefühl zu vermitteln, indem die Story unerwartete Wege einschlägt. Nicht zuletzt wegen dem Einsatz von stimmiger musikalischer Untermalung gibt es zahlreiche Schauermomente, wenn man sich voll und ganz auf dieses Horror-Twine-Game einlässt. Mehrere Durchgänge sind wie eigentlich bei allen Twine Games lohnenswert. In The Uncle Who Works for Nintendo erfährt der Spieler so noch einiges mehr, als beim ersten Durchspielen.

The Tiniest Room – Knobeln um zu Entkommen

The Tiniest Room ist ein tolles Beispiel für die sogenannte Twiny-Jam-Bewegung. Zu der gehören Twine-Games, die mit maximal 300 Wörtern auskommen – den Code eingerechnet. Die Herausforderung ist es, genau zu überlegen, was einen Platz im Spiel bekommt und was nicht. So sorgt das 300-Wörter-Limit dafür, dass sich Hobby-Programmierer extrem fokussieren und teilweise sehr kreativ werden müssen, um eine stimmige Story zu kreieren. Der Autor von The Tiniest Room hat mit diesem Anspruch auf Kürze ein Escape-Game geschaffen, bei dem das Ziel ist, aus einem Raum zu entkommen. Wir können uns im winzigen Zimmer umsehen und müssen ganz schön knobeln, um nach draußen zu gelangen.

Cat Petting Simulator – Interaktives Katzen-Kraulen

Eine ganz besondere Twine-Game-Perle ist der Cat Petting Simulator. Darin streicheln und kraulen wir eine Katze – oder bewundern einfach nur ihre Anmut. Das Spiel überzeugt mit Charme und Witz – und ist keineswegs nur etwas für Katzen-Liebhaber. Das Konzept klingt recht simpel, der Autor des Spiels schafft es jedoch, einige unterwartete Wendungen einzubauen. Mag die vom Spieler selbst benannte Katze es lieber, hinterm Ohr oder am Bau gekrault zu werden: Einfach mal den Cat Petting Simulator anschmeißen und es herausfinden! Der Highscore am Ende sagt einiges über die eigenen Fähigkeiten, eine Katze zu verwöhnen.