Games 08.01.2016

Ein Großteil der Zocker-Community gehörte immer schon eher zu den Hobby-MacGyvern und Freizeit-Edisons. In den 90er Jahren mussten erstklassige Gamer-PCs auch noch selbst zusammengebaut werden und für tägliche Multiplayer-Action war oft ein kreativ verlegtes LAN-Kabel notwendig, welches nicht von den Gerätschaften des Bauern zerstört wurde, wenn es von Haus zu Haus reichte. Dieser Erfindungsreichtum und Tüftlerdrang entwickelte sich bis zum heutigen Tag erheblich weiter. Bei der Betrachtung der einfallsreichen, modernen Gamer-Gadgets belächelt so mancher leidenschaftliche Zocker das traditionelle Schweizer Taschenmesser von MacGyver, obwohl es zugegebenermaßen praktisch ist.

Drei kleine Mehrzweck-Gadgets

Die vier oder fünf bunten Stifte in der Hemdtasche sind selbst für Vollblut-Nerds nicht mehr ganz zeitgemäß. Heutzutage sind es viel eher USB-Kugelschreiber, die vielerorts schon als Werbegeschenke erhältlich sind.

Wir erleben das komplette Agenten-Feeling meist nur In-Game, dafür bestellen Gamer ihr Equipment gerne online. Trotzdem ist nie jemand zuhause, wenn das lang erwartete Paket geliefert wird. Mit der Wi-Fi Enabled Video Doorbell von Ring gehören diese Zeiten der Vergangenheit an. Das Videosignal wird direkt an das eigene Smartphone gesendet und so kann jederzeit gesehen werden, wer gerade an der Tür klingelt. Wenn es tatsächlich der Postbote ist, dann können direkt über dieses Gerät Anweisungen gegeben werden, wodas Päckchen abgegeben werden darf. Ein klein wenig Verfolgungswahn könnte den Lieferanten danach jedoch begleiten, wenn er auf solch moderne Art empfangen wurde.

Einen ähnlichen Mehrfachnutzen wie das altbewährte Taschenmesser erfüllen diverse LED-Lampen mit Lautsprecherfunktion. Diese kleinen Gadgets lassen sich in jede Lampenfassung stecken, die genügend Platz für diese neuartigen Birnen bietet. Über Bluetooth können dann aus allen möglichen Ecken des Zimmers die Gaming-Sounds mit vollem Surround-Feeling ertönen.

Gadgets für die perfekte Gaming-Station

Die erwähnten Gimmicks sprechen Gamer zwar besonders an, können jedoch auch für andere Personen sehr nützlich sein. Deshalb müssen wir uns auch einigen Gadgets widmen, die beinahe exklusiv für die private Gaming-Station gedacht sind. Jeder Zocker, der gerne mit dem Laptop auf dem Schoß im Bett chillt, kennt das Problem. Das Gerät kann gerade bei Grafik-aufwendigen Spielen extrem heiß werden. Dagegen hilft eine passende Kühlmatte bzw. ein Cooling-Pad, die einfach unter das Notebook gelegt wird. Das schont den Prozessor und die eigenen Beine vor Verbrennungen.

Wenn wir schon von Pads sprechen, dann darf die Heimat der Maus keinesfalls fehlen. Eigentlich gehört das Mousepad zur Standardausrüstung, aber eine Razer Goliathus Mat oder eine Glorious XXL Mat gehen schon ein wenig über die reine Notwendigkeit hinaus. Diese extrem großen Pads bieten Platz für die Maus und die Tastatur, schmeicheln den Handgelenken und sogar noch weitere für das Gaming notwendige Gegenstände. Das geht schon in Richtung cooles Gadget.

Doch solch ein überdimensionales Pad wird gar nicht benötigt, wenn das Keyboard nur mehr aus Licht besteht. Viele der modernen Gadgets beweisen, dass wir schon längst in der Zukunft angekommen sind und lassen den guten MacGyver aus den 80er Jahren erröten. Ein ausgezeichnetes Beispiel für diese bereits vollbrachte Zeitreise wäre eine virtuelle Laser-Tastatur. Diese Teile sind schon für etwa 100 Euro zu haben. Der sichtbare Laser dient dabei übrigens nur als Hilfsmittel für uns Menschen. Das Gerät erfasst das Tippen dreidimensional und mit Infrarot. Deshalb funktioniert dieses futuristisch anmutende Gadget besser, als gedacht.

Unser letztes Gadget arbeitet nicht so visuell wie das Laser-Keyboard. Es handelt sich nur um ein kleines, unscheinbares Gerät mit dem die „Klänge of Gaming“ in ganz neuer Fülle erstrahlen können. Trotzdem steht dieses Gerät wegen seiner vielseitigen Anwendbarkeit sehr hoch in der Gunst der Gamer. Wir sprechen natürlich von einer SoundBox. Diese relativ günstigen Geräte gibt es von vielen Marken und verbinden nach dem Plug & Play Prinzip viele externe Geräte mit dem eigenen PC. Musik oder ein Teamspeak-Chat werden so auf ganz neue Art und Weise erfahren.

Doch das spannendste an den Gaming-Gadgets ist deren ständige Weiterentwicklung. Fast in jedem neuen Monat kommt eine neue geniale Erfindung auf den Markt, welche unsere Erfindungsphantasien sprengt und unser Konto belasten möchte. Bei all dem Hype darf auf eine Prioritätenliste nicht vergessen werden, sonst fehlt vor lauter Gadgets bald das Kleingeld für das nächste Game.