Bosskämpfe, die unvergesslich sind – Teil 2

Krieger der gegen einen feuerspeienden Drachen ankämpft
Games 05/17/2017

Ob der Endgegner oder ein schwieriger Kampf mitten im Spiel: Unvergessliche Bosskämpfe finden sich an verschiedensten Stellen in Games. Die erste Hälfte unserer Top 10 der unvergesslichen Bosskämpfe haben wir bereits vorgestellt. Hier folgen die restlichen 5 Platzierungen, die uns aus den unterschiedlichsten Gründen im Gedächtnis geblieben sind.

Sephiroth – Final Fantasy VII

Einer der bekanntesten und beliebtesten Endgegner ist Sephiroth – weswegen er auch in unserer Liste nicht fehlen darf. In Final Fantasy VII weckt er unseren Hass vor allem darum, weil er praktisch aus dem Nichts die beliebte Aerith tötet. Trotzdem ist Sephiroth äußerst faszinierend: Als Kind wurde er mithilfe außerirdischer Zellen genmanipuliert, woraus die mächtigen Fähigkeiten des weißhaarigen Schönlings sowie seine Ambitionen, die ganze Welt zu zerstören, resultieren. Sephiroth war ein derart populärer Bösewicht, dass er auch in weiteren Spielen auftaucht, beispielsweise in Kingdom Hearts.

Diablo – Diablo

In jedem Teil von Diablo tritt der Held am Ende gegen den Namensgeber der Hack-‘n‘-Slay-Reihe an. Vor allem im zweiten Teil haben Spieler länger an ihm zu knabbern. Diablo ist dort ein wirklich harter Brocken, der einem mit seinen Attacken heftig zusetzt. Da hilft eigentlich nur, zwischendurch immer wieder durch ein Stadtportal zu flüchten. Mit einiger Geduld schafft der Held es dann, den Herrn des Schreckens zu besiegen – nur damit wir ihm im dritten Teil noch einmal gegenübertreten und endgültig vernichten können.

Necrogiant – Painkiller

Wo soll man anfangen anzugreifen, wenn man nur so groß ist wie ein Fingernagel des Gegners? Der Necrogiant aus Painkiller hat uns vor genau dieses Problem gestellt. Wenn der Riese auftaucht und den gesamten Bildschirm ausfüllt, ist das ziemlich beängstigend – vor allem da so früh im Spiel kaum jemand mit so einem mächtigen Gegner rechnet. Aus der Froschperspektive mussten wir ihn praktisch ohne Unterlass mit unserer Waffe malträtieren. Nachdem der erste Schrecken über seine schiere Größe überwunden war, bestand die Kunst darin, geschickt auszuweichen und anzugreifen. Dann schafft der Spieler es irgendwann, den Riesen zu Fall – beziehungsweise zur Explosion – zu bringen.

Käpt’n Röchelieu – The Curse of Monkey Island

Während des dritten Abenteuers des charmanten Möchtegern-Piraten Guybrush Threepwood muss dieser sich gegen mehrere Gegner in äußerst unterhaltsamen Beleidigungs-Fechtduellen beweisen. Zunächst erfordert es einiges an Geduld, die richtige Kombination aus Frage und Antwort herauszufinden. Schließlich stellt sich Guybrush Käpt’n Röchelieu gegenüber und beide werfen sich geistreiche Beleidigungen an den Kopf, wie beispielsweise: „Ganze Inselreiche haben vor mir kapituliert! – Das war ja auch leicht, dein Atem hat sie paralysiert!“ oder „Bist du das? Es riecht hier so nach Jauche und Dung. – Dich zu töten wäre dann eine legale Reinigung!“. Wenn auch nicht außergewöhnlich schwer, so sind die Beleidigungsduelle doch ein Highlight des dritten Teils der Monkey-Island-Reihe und können von eingefleischten Fans aus dem Effeff zitiert werden.

Chronos – God of War III

Wenn die God-of-War-Spiele eines können, dann bombastisch inszenierte Bosskämpfe. Davon gibt es in allen Teilen der Reihe so einige. Dem Göttervater Zeus beispielsweise tritt Kratos gleich mehrmals gegenüber und liefert sich mit ihm erbitterte Kämpfe, bis er ihn in God of War III endlich besiegen kann. Der Endkampf ist – wie alle Kämpfe in God of War – von Quick-Time-Events geprägt. Diese verlangen nach schnellen Fingern und sind auf höherem Schwierigkeitsgrad gnadenlos bei Fehlern.

Neben Zeus blieb den meisten Spielern sicherlich der Kampf gegen den Titanen Chronos in God of War III in Erinnerung: Lange zieht sich der Kampf auf dem gigantischen Körper des Titanen hin, und immer wieder stürmen neue Gruppen von Gegnern auf Kratos ein. Nach und nach erleichtert dieser jedoch Chronos von diversen Körperteilen. Dem wird es irgendwann zu bunt, und er verschlingt Kratos. Keine gute Idee, wie sich herausstellt: Denn Kratos schneidet sich seinen Weg nach draußen frei und legt dabei so einige Eingeweide frei. Nach weiteren spektakulären Moves und gelungenen Quick-Time-Events erledigt er den Titanen schließlich.