Der große eSports-Jahresrückblick

eSports 22.12.2016

Als eSports Fan scheint es manchmal so, als ob das Jahr 732 anstatt 366 Tage haben würde, denn so viel Action zieht uns Woche für Woche immer wieder in den Bann. Im Schaltjahr 2016 wurde oft gejubelt und es gab auch so manche Enttäuschungen. Überraschende Sieger genossen Begeisterungstürme und alte Legenden mussten jungen Talenten weichen. Auf all diese Emotionen und den hohen Skill-Level blicken wir gerne nochmal zurück.

DOTA 2 und League of Legends

Die beiden großen MOBAs heizten den eSports Fans ganz ordentlich ein. Das DOTA2 Major in Shanghai sorgte gleich zu Beginn des Jahres für Aufsehen, da der Host 2GD kurz nach Beginn direkt von Gabe Newell entlassen wurde. Außerdem wurden die chinesischen Teams auf eigenem Grund und Boden ziemlich demontiert. Als Sieger ging Team Secret hervor, doch dann startete der Transferwirbel. Nach einigem Hin und Her zwischen EG und Team Secret ging für beide das Manila Major in der ersten Runde zu Ende. Das war bestimmt auch ein bemerkenswerter Moment. OG holte sich auf den Philippinen den zweiten Major Titel. Gegen Ende des Jahres sollte es eine Nummer drei in Boston werden. The International 2016 brach mit den knapp 21 Millionen wieder alle Rekorde. Der Durchmarsch der Newcomer Digital Chaos beeindruckte sehr, aber letztlich konnte China den Titel nach Fernost holen. Das vermutete nach der Performance in Shanghai wohl niemand.

In LoL erinnern wir uns gerne an die Überraschungen zurück, die uns G2 Esports bescherte. Sowohl den Spring Split als auch den Summer Split gewann das Team äußerst überzeugend. Bei den Worlds hatten die europäischen Teams aber weniger Chancen. Erneut dominierten die Koreaner die jährlichen Weltmeisterschaften. SK Telecom T1 verteidigte sehr überzeugend den eigenen Titel.

Hearthstone, Starcraft und Counter-Strike

Diese drei ganz unterschiedlichen Games haben in diesem Jahr sehr viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Das Echtzeitstrategiespiel ging in das neue Jahr mit der jüngsten Erweiterung „Legacy of the Void“. Das Finale der BlizzCon World Championships zwischen Dark und Byun gehörte zu den besten Matches, die jemals in diesem Game ausgespielt wurden. Außerdem gab es eine Rückkehr einer Brood War Liga auf AfreecaTV. Für viele alte Fans war dies ein weiterer Höhepunkt des eSports Jahres.

In Hearthstone konnte G2 Esports fast noch mehr Erfolge feiern als in League of Legends. Lifecoach triumphierte in einem epischen Finale bis 3 Uhr früh beim SeatStory Cup V. Thijs wurde zum zweiten Mal zum Europameister gekürt. Bei den World Championships schied Thijs zwar überraschend früh aus, aber Pavel konnte die Ehre Europas erfolgreich verteidigen und holte sich den Weltmeistertitel. Gerade jüngst ging auch der SeatStory Cup VI zu Ende, in dem Orange sich endlich wieder einmal einen Titel sichern konnte.

Das CS:GO Team von G2 Esports schrammte immer wieder knapp an dem großen Erfolg vorbei. Trotzdem jagte ein Highlight das nächste im Counter-Strike Jahr. Nach der IEM in Katowice, die sich noch Fnatic sichern konnte, wurde die ganze Szene plötzlich durcheinandergemischt. Auf der ESL One in Köln konnte SK Gaming gegen das Überraschungsteam Liquid triumphieren. Die vierte Saison der ESL Pro League sorgte ebenfalls für zahlreiche Höhepunkt. Dort konnte Cloud 9 als Sieger hervorgehen.

Persönliche Highlights im eSports Jahr 2016

Natürlich denken wir alle gerne an diese großartigen Turniere und die glücklichen Sieger zurück. Aber die größten Highlights für jeden eSports Fan haben bestimmt mit den Events zu tun, die er nicht nur auf Twitch verfolgte, sondern bei denen er oder sie live dabei waren. Das könnte in Krefeld bei einem häuslichen HomeStory oder Seatstory Cup gewesen sein oder in einem großen Stadion in Frankfurt oder Köln. Und wer noch nirgends live dabei sein konnte, der darf sich auf das kommende Jahr freuen. Die Veranstaltungen im eSports Bereich werden nämlich zahlreicher und größer. 2017 wird potentiell noch mehr Highlights als dieses wunderbare Jahr mit sich bringen.