Fortnite: Minecraft trifft auf Zombies
Games 25.07.2017

Epic Games, die Entwickler von Spielen wie Painkiller und Bulletstorm, veröffentlichen das neue Game Fortnite, das von Tim Sweeney als Mischung zwischen Minecraft und Left 4 Dead beschrieben wird. Das Spiel kann von bis zu vier Spielern im Koop-Modus gespielt werden. Seit der Ankündigung des Spiels bei den Spike Video Game Awards 2011 ist die Gaming-Community lange gespannt gewesen, ob das Zombie Survival-Spiel jemals veröffentlicht werden würde. Nach fast sechs Jahren ist es endlich soweit: Early Access startet am 25. Juli auf Windows und PlayStation 4. Mit so vielen Shooter- und Zombiespielen am Markt stellt sich natürlich die Frage, ob das Spiel mit der Konkurrenz mithalten kann. Wir haben einen Blick darauf geworfen, um zu sehen, ob sich die lange Wartezeit ausgezahlt hat.

Minecraft Light

Der erste Teil des Spiels konzentriert sich auf das Sammeln von Rohstoffen. Man erhält verschiedene Waffen und Werkzeuge, die diesen Prozess erleichtern. Minecraft-Fans werden sich hier sehr wohl fühlen, denn man verbringt einen Großteil des Spiels damit, Bäume zu zerschlagen oder Steine zu sammeln. Mit diesen Materialien baut man sich dann ein Zuhause, welches als Schutz vor den Horden an Zombies dient.

Angesichts der ständigen Gefahr, auch während des Tages von Zombies angegriffen zu werden, wurde die Baufunktion sehr einfach gehalten. Zwar verliert man hierdurch die Freiheit, so kreativ zu sein wie man möchte – benötigt man aber unvorhergesehen ganz schnell eine Mauer, ist das mit einem Knopfdruck rasch erledigt. An manchen Orten im Spiel gibt es auch vorgegebenen Stützpunkte (wie ein zum Beispiel ein Radioturm), die dann je nach Konstruktion ein paar Vorteile zur Verteidigung bieten.

So viele Waffen, so wenig Zeit

Nachdem man sich genügend Ressourcen erbaut hat, ist es Zeit, mit seinem Team gegen die Zombies zu kämpfen. Anfangs sind die Gegner noch einfach zu erledigen, später im Spielverlauf hat man es jedoch mit einem ordentlichen Haufen Zombies zu tun. Die richtigen Waffen erhält man mit dem Überleben der sogenannten „Encampments“ oder durch Crafting. Dabei kann man sogar zu einem brennenden Schwert oder einem Granatwerfer mit Spezialmunition kommen. Strategen werden etwas Zeit investieren müssen, um bestimmte Pflanzen und Blumen zu finden, denn diese bieten seltene Rohstoffe, um das Fallenbauen zu ermöglichen. Gemeinsam mit seinen Mitspielern kann man relativ schnell gute Abwehr gegen Zombies bauen, und muss somit nicht zu viel Angst haben, nachts überrannt zu werden.

Bekanntes Gameplay

Fortnite spielt sich grundsätzlich wie jedes andere Third-Person-Game. Die verschiedenen Werkzeuge sind zwar neu, spielen sich aber wie klassische Nahkampfwaffen und bieten auch in brenzligen Situationen eine praktische Notlösung, sollte das eigentliche Kampfgerät plötzlich abhandengekommen sein. Die Waffen und die Baumechanik sind sehr einfach gehalten. Man wählt den Bauplan im Waffenmenü aus, und scrollt dann man nach dem beliebigen Bauteil, um diesen nach dem Drücken eines Knopfes bauen zu lassen. Selbst, wenn man plötzlich von Zombies angegriffen wird, kann man noch ganz schnell zur Waffe wechseln und muss keine Angst haben, überrannt zu werden.

Zombievielfalt

Das Design des Spiels erinnert etwas an Plants vs. Zombies, denn Epic Games schien sehr von Zeichentrickserien inspiriert zu sein. Sie waren kreativ, um interessante neue Zombiearten zu kreieren. Man wird auf gigantische violette Monster stoßen, die kurzen Prozess aus einem machen, wenn man nicht die richtige Waffe zur Verfügung hat. Es macht natürlich auch einen Unterschied, ob man tagsüber oder nachts angegriffen wird. Wie in vielen anderen Zombiespielen sind die Untoten etwas aggressiver, sobald die Sonne untergegangen ist. Um mit den immer stärker werdenden Horden mithalten zu können, kann man während des Tages Überlebende finden, die einem dabei helfen, gegen die Zombies anzukämpfen. Man erhält einen kleinen Bonus, wenn man die offene Welt überall bereist und hinter jedem Stein sucht.

Fazit

Zusammenfassend ist das Spiel eine nette Abwechslung. Es kombiniert die spaßigsten Elemente mehrerer klassischer Games und vereinfacht diese, neue Spieler schnell mitmachen können. Fortnite startet zwar etwas langsam, damit man genug Zeit hat, Ressourcen zu sammeln, sich seine Festung aufzubauen und Überlebende zu retten, aber nach ein paar kleinen Auseinandersetzungen kommt dann nachts eine große Horde Zombies – womit der wahre Spaß beginnt. Es ist nicht das komplizierteste Spiel, bietet aber einiges an Abwechslung und Action, die es wert machen, ein paar Stunden gemeinsam mit Freunden in Fortnite zu investieren.