Games 25.04.2017

First-Person-Shooter liegen gerade sehr im Trend, da kurz nach dem Release von Sniper Elite 4, bereits ein weiterer Eintrag im Genre mit Sniper Ghost Warrior 3 herauskommt. Um etwas Abwechslung in die Action-fokussierten Shooter zu bringen, bietet diese Spielreihe dem Spieler die Wahl, wie er am besten gegen seine Feinde vorgehen kann. Nach einem kurzen Abstecher ins Land der RPGs mit Lords of the Fallen, kehrt der polnische Spielentwickler, CI Games, zu seinen Wurzeln zurück und versucht Ghost Warrior mit dem dritten Teil neues Leben einzuhauchen. Waren sie erfolgreich? Kann das Spiel mit der Konkurrenz mithalten?

Altbekannte Story, fremdes Land

Der Elitesoldat John North befindet sich auf der Suche nach seinem Bruder in Georgien, wo er in einen Kampf gegen Separatisten verwickelt wird. Wer auf eine große Story mit vielen Überraschungen hofft, wird enttäuscht sein. Es entwickelt sich zu einer klassischen Geschichte von Rache und verliert leider etwas den Charme, da man viele Wendungen bereits hervorsehen kann. Das Setting eines Bürgerkriegs in dem fremden Land bietet jedoch eine abwechslungsreiche Kulisse, wodurch die altbekannte Geschichte etwas mehr Leben bekommt. Die Wälder und Landschaften von Georgien werden durch überragende Lichteffekte inszeniert. Sobald die Sonne untergeht, kann man zusehen, wie der Wald auflebt, oder wie das Licht rund um eine lokale Kirche, eine atemberaubende Atmosphäre schafft. Dank des Open World-Settings, können diese Ortschaften ausgiebig erkundet werden, um die Arbeit von CI Games bewundern zu können. Die Welt bietet verschiedenste Szenarien, sei es in einem verschneiten Berg, an einer Tankstelle, im Wald oder an einer Militärstation. Egal ob auf der PlayStation 4 oder auf dem PC bietet Sniper Ghost Warrior 3 eine atemberaubende Grafik und nutzt die Vielfältigkeit von Georgien perfekt aus.

Sniper, Ghost oder Warrior

Die Vielseitigkeit des Namens zeigt sich auch im Spiel. Keiner ist gezwungen nur auf sein Scharfschützengewehr zu vertrauen, denn man kann jederzeit sein Messer verwenden, um sich an Gegner heranzuschleichen, oder mit seiner sekundären Waffe, der AK-47, wie Rambo umherzuschießen. Natürlich liegt der Hauptfokus auf dem gezielten Schuss mit dem vertrauten Scharfschützengewehr, doch es zwingt keinen dazu einen bestimmten Weg einzuschlagen. Somit kann man jederzeit auswählen, wie man vorgeht, um etwas Abwechslung in seinen Spielalltag zu bringen. Manche Szenarien verpflichten einen dazu Panzer oder Fahrzeuge mit Sprengstoff, oder stärkere Munition auszuschalten. Das Spiel liefert genug Missionsvielfalt, um den Spieler lange an den Bildschirm zu fesseln. Mit jedem ausgeschalteten Gegner kann der Spieler Erfahrungspunkte sammeln und fördert eine von drei Klassen, entweder Sniper, Ghost oder Warrior. Je nachdem wie man einen Feind ausschaltet, entwickeln sich die verschiedenen Aspekte und Fähigkeiten des Charakters. Der perfekte Schuss mit dem Scharfschützengewehr erhöht den Sniper-Wert. Bleibt man lang genug unentdeckt, erhält man Erfahrung für Ghost, Warrior wird durch die Nutzung der Sekundärwaffe verbessert. Wie sich John entwickelt, hängt alleinig vom Spieler ab, und fördert auch die jeweilige Spielweise, die man bevorzugt.

Mit einer Drohne bewaffnet

Im Vergleich zu anderen Sniper-Spielen hat der Spieler zusätzlich die Option eine Drohne zu nutzen, um die Positionen seiner Feinde ausfindig zu machen. Mit der elektronischen Hilfe, kann man sich ziemlich schnell einen Überblick verschaffen, und seine Feinde auf der Karte ausfindig machen. Ebenfalls können Aussichtspunkte gefunden werden, die einem Spieler die beste Schussposition bietet. Die Drohne sollte aber vorsichtig benutzt werden. Fliegt man zu nah an den Feind heran, kann das Flugobjekt gesichtet werden und ehe man es sich versieht, hat man eine ganze Armee auf den Fersen. Zwischen Missionen kann der Gamer jederzeit neue Gadgets erstellen, seine Waffen optimieren, neue kaufen, verschiedene Munition auswählen und sogar seine Drohne aufmotzen. Um diese Spieloptionen auszunutzen, kann sich der Spieler während einer Mission kurz Zeit nehmen um Rohstoffe zu sammeln und Wild zu jagen, damit man sich für spätere Missionen wappnen kann.

Sniper-Erlebnis mit Variation

Sniper Ghost Warrior 3 kombiniert die besten Elemente aus verschiedenen Spielen miteinander, sei es Assassin’s Creed, Watch Dogs und Games aus dem Sniper-Genre. Gamer, die eine Abwechslung suchen zu klassischen Shooter, wie Call of Duty oder Battlefield, werden sich hier ganz zu Hause fühlen. Wer wie Rambo auf seine Feinde losgehen möchte, kann sich dies jederzeit vornehmen, oder sich Zeit lassen, um einen Feind nach dem anderen auszuschalten. Das Spiel bietet für jeden Gamer etwas und wird dank der vielen Spielvariation nicht langweilen.