Total War: Warhammer 2 – Die epische Schlacht geht weiter
Games 26.09.2017

Die Ableger der „Total War“-Reihe namens Warhammer waren von Anfang an als Trilogie angedacht – und nun folgt endlich der zweite Teil. Total War: Warhammer 2 baut das Fantasy-Setting weiter aus und knüpft nahtlos an den Vorgänger an. Die bewährte Kombination aus rundenbasiertem Aufbau und Echtzeitschlachten bleibt erhalten. Aber der Nachfolger bringt natürlich auch viele Neuerungen mit sich. Wir sind uns sicher, dass wir die von Entwickler Creative Assembly versprochenen 100 Spielstunden damit mindestens verbringen werden. Und alle Fans von historischen Settings können übrigens beruhigt sein: Die Tradition der früheren „Total War“-Teile wird ebenfalls fortgesetzt. Ein separates Team arbeitet an einem neuen „Total War“-Game, das sich an historischen Ereignissen orientiert.

Von Elfen und Rattenmenschen – Die Völker in Total War: Warhammer 2

Der zweite Warhammer-Teil wartet natürlich auch mit neuen Völkern auf. Insgesamt können Spieler zwischen den vier Völkern der Dunkelelfen, Hochelfen, Echsenmenschen und Skaven wählen. Sie sollen sich diesmal stärker in ihren Fähigkeiten unterscheiden, wodurch ein wirklicher Unterschied bei den Schlachten spürbar sein soll. Die Völker können übrigens auch im Koop-Modus zu zweit gelenkt werden. Jedes Volk hat zwei legendäre Kommandanten, die zu Beginn unterschiedliche Startpositionen aufweisen und jeweils von einem anderen Spieler gesteuert werden können.

Hochelfen

Sie sind stark, edel und tugendhaft – die Hochelfen sind mit ihren strahlenden Rüstungen so, wie man sie sich vorstellt. Mit starken Einheiten und viel Geschick versprechen sie viel Spielspaß und umfangreiche taktische Möglichkeiten. Ihre größte Schwachstelle ist wohl die zahlenmäßige Unterlegenheit, die sich in manchen Kämpfen bemerkbar machen wird.

Dunkelelfen

Die schwarzen Schafe der Elfen-Familie zeichnen sich durch Rücksichtslosigkeit und rasend schnelle Angriffe aus. Durch ihre Geschwindigkeit sind plötzliche Attacken schwer abzuwehren und die Verteidigung des Gegners macht schnell schlapp. Auch vor hinterlistigen Angriffen schrecken sie nicht zurück.

Echsenmenschen

Die Echsenmenschen waren ein Volk, dass sich ein großer Teil der Community gewünscht hat. Ihre Magie ist besonders mächtig und sie reiten auf großen Bestien auf das Schlachtfeld. Harte Angriffe und ihre Masse machen die Echsenmenschen zu gefährlichen Gegnern.

Skaven

Die Rattenmenschen versprechen spannende Optionen im Kampf. Einzeln sind die Skaven nicht sehr stark, doch ihre Zahl macht den Unterschied – und solange immer für genug Nachschub gesorgt ist, überrennen sie ihre Gegner. Besonders spannend ist, dass die Skaven ihre Städte als Ruinen tarnen. Andere Völker erkennen aus der Ferne nicht, dass die Stadt bewohnt ist. Kommt dann ein argloser Gegner vorbei, sind die Bedingungen für einen Überraschungsangriff perfekt.

Auf ins kühle Nass

Die neue Welt in Total War: Warhammer 2 weist eine große Neuerung auf: Die Landteile sind von Wasser getrennt. Um durch die Länder Naggaroth, Ulthuan, die Südlande und Lustria zu reisen, müssen wir uns also mit Schiffen fortbewegen. Seeschlachten wird es trotz des Wassers jedoch nicht geben: Feindliche Begegnungen auf dem Meer werden automatisch ausgetragen. Doch die Entwickler haben schon im Vorfeld angekündigt, dass das kühle Nass für noch einige andere Features eine Rolle spielen wird. Auf dem Festland durchstreifen wir tiefen Dschungel, erkunden gewaltige Städte oder durchqueren trostlose Landstriche. Einen Vorgeschmack auf die Vielfalt der Spielwelt hatte vorab bereits ein Trailer gegeben.

Alles dreht sich um den Mahlstrom

Zudem wird der Mahlstrom ein zentrales Element in Total War: Warhammer 2 bilden. Schließlich drehen sich alle Schlachten um ihn: Die Aufgabe ist es, den Mahlstrom entweder zu stabilisieren oder zu zerstören – und zusätzlich natürlich den Gegner daran zu hindern, seine Mission erfolgreich zu beenden. Dabei bleibt es offenbar bis zum Schluss einer Schlacht spannend, da es auch für die scheinbar unterlegene Seite dann immer noch Möglichkeiten geben soll, im Spielgeschehen eine Wendung herbeizuführen.

Beide Teile kombinieren für riesigen Spielspaß

Besitzer von Total War: Warhammer 1 und 2 können beide Spielwelten miteinander kombinieren. Daraus ergibt sich eine einzige, riesige Map – sehr reizvoll! Auch die Völker aus dem ersten Teil sowie aus dessen DLCs sind dann spielbar. Warhammer 2 kann man jedoch auch einfach für sich zocken. Wir freuen uns jetzt schon auf die Vervollständigung der Trilogie und die dann noch größeren Möglichkeiten.