Vom Leinwand-Held zum Gaming-Star

Games 24.07.2015

In den frühen Zeiten der Videospiele gehörten Filmadaptionen eher zu den unbeliebten Titeln, denn Unternehmen wie Ljn Toys kauften die Rechte an bekannten Filmen, aber investierten dann kaum Aufwand in die Programmierung der Spiele. In den 80er Jahren und ohne die Vernetzung des Internet konnten wir uns noch nicht gegenseitig vor solchen Titeln warnen. Über die Jahre wurde jedoch mehr und mehr Liebe in die Games gesteckt und das blieb natürlich auch Hollywood nicht verborgen. Bald konnten wir die ersten Filmhelden selbst über unsere Controller steuern. Wir wollen euch hier eine kleine Aufstellung von Spielen liefern, die wahrhaftig im Rampenlicht stehen.

Frühe Starauftritte in Spielen

Es existieren zwar einige frühe Spiele, in denen man technisch gesehen als ein Star spielt, wie Die Hard (Bruce Willis aka John McClane) von Activision oder Terminator. Aber die Schauspieler haben nicht wirklich an den Games mitgearbeitet und so streichen wir diese von der Aufstellung. Das führt uns zu den ersten FMV (Full Motion Video Games) wie Wing Commander. Dabei sticht als meist vergessener Titel Demolition Man für die 3DO Konsole heraus. In diesem Spiel aus dem Jahr 1994 schlüpft der Gamer in die Rolle von Sylvester Stallone, der alle seine Szenen extra für das Game gedreht hat – zumindest vor einem Green Screen. Es handelt sich nicht um das beste Spiel aller Zeiten, aber um eine Portion Nostalgie, vor allem da der Filmstar Stallone den Player nach einem Game Over verbal angreift. FMV für PCs würden wir niemanden empfehlen, da sie mit heutigen Computern sehr schwer zum Laufen zu bringen sind.

Die beeindruckendsten Star-Auftritte in Games

Die Zeiten des FMV Alptraums sind aber glücklicherweise vorbei und gerade in den letzten Jahren wurden Spiele in Kooperation mit Film-Stars entwickelt, die einem Besuch im Kino in Sachen Detailliebe und Handlung um nichts mehr nachstehen.

Die Messlatte in diesem Bereich hat bestimmt Beyond Two Souls mit Ellen Page und William Dafoe sehr hoch angesetzt. In diesem Spiel mischen sich Story-Elemente, die einen ebenso bedrücken wie aufbauen können. Ein Super Beispiel dafür ist die erste Geburtstagsparty zu der Jodie als Jugendliche eingeladen wird - eine wahre Achterbahn der Gefühle mit Romantik, Bosheit und Rache. Als Bonus sehen wir absolut beeindruckendes Motion Capture, welches Ellen Page und die restlichen Schauspieler glaubhaft zum Leben erweckt. Im Bereich „Movie Stars meet Games“ handelt es sich dabei bestimmt um den Top-Titel – zumindest bis zum heutigen Tag. Selbst die Darstellung der Time-Line ist intuitiv und gibt der komplexen Geschichte eine schöne Ordnung.

Von einem der taffsten Frauen in Hollywood (Hard Candy, Super) zu einem der taffsten Kerle in der Traumfabrik (Sin City, The Wrestler). Mickey Rourke hat nämlich auch sein eigenes Spiel. Rogue Warrior hat zwar sehr gemischte Kritiken bekommen, aber der Coolness-Faktor durch den Hauptdarsteller, der selbst gespielt werden kann, bleibt doch bestehen. Nur als Marv in Sin City zu zocken wäre noch besser.

Einen weiteren bekannten Action-Star bekommt man in „The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay“ mit Vin Diesel geboten. Dieses Game gehört ebenfalls zu den meistgelobten in diesem Sub-Genre und vor allem die Gefängnis-Atmosphäre in Verbindung mit den Filmen macht wirklich Spaß. Doch wir können hier nur nochmal Beyond Two Souls loben und als absolutes Pflichtspiel betiteln. Die Reise führt hier vom kleinen süßen Mädchen bis hin zu einem harten weiblichen CIA Agent mit Superkräften. Da könnten Allen Ripley und Sarah Connor als Action-Stars fast nochmal bei Ellen Page aka Jodie in die Lehre gehen.