09.03.2016

Online-Prepaid-Zahlungsmittel paysafecard startet in Georgien

Wien, 09. 03 2016 – paysafecard, weltweiter Marktführer bei Prepaid-Zahlungsmitteln im Internet mit Sitz in Wien und Teil der Paysafe Group plc, setzt die Erschließung neuer Märkte konsequent fort. Das Unternehmen dehnt sein Netzwerk nach Georgien aus und erreicht damit eine der stärksten Volkswirtschaften im Südkaukasus an der Nahtstelle zu Europa. Mit dieser Expansion stößt das 43. Land hinzu, indem paysafecard, das „Bargeld fürs Internet“, bei über 2.500 Express Bank Terminals der Bank of Georgia verfügbar ist und damit Kunden eine einfache, sichere sowie rasche Online-Prepaid-Bezahllösung für digitale Güter bietet. In Kürze werden weitere Verkaufsstellen und Vertriebspartner dazukommen.

Wirtschaftlicher Spitzen-Performer

Der Hintergrund dieser Expansion sind ganz klare ökonomische Überlegungen des Spezialisten für Online-Prepaid-Zahlungen, denn Georgien hat eine der stärksten Volkswirtschaften in dieser Region. 2015 erreichte das prognostizierte BIP-Wachstum Georgiens 5,5% und die Weltbank kürte das Land zum „Wirtschaftlichen Reformstaat Nr. 1 der Welt“.

Starker Start für Erfolg von Anfang an

Mit einem Vertriebsnetzwerk von mehr als 2.500 Express Bank Terminals der Bank of Georgia im gesamten Land bietet paysafecard bereits vom Start weg praktisch flächendeckende Präsenz. Das sichere Bezahlen mit paysafecard im Internet ohne Kreditkarte oder Kontoverbindung ist besonders für den hohen Anteil der lokalen Bevölkerung wichtig, der über keinerlei Bankverbindung verfügt. paysafecard ist in der Lokalwährung (Georgische Lari) in den Nominalen 10, 20, 30, 50 und 70 Lari (ein Lari entspricht rund 0,36 Euro) erhältlich. In Georgien liegt die Durchdringung mit Mobiltelefonen bei 109%, was die Verwendung von paysafecard als mobil einsetzbares Zahlungsmittel zusätzlich beflügeln wird.

Udo Müller, CEO von paysafecard, zu diesem neuen Meilenstein: „Schritt für Schritt komplettieren wir unsere Präsenz in Europa, wo nun nur noch wenige Länder fehlen. Unser Anspruch als weltweiter Marktführer bedeutet, auch Menschen in jenen Ländern eine sichere Alternative bei Online-Zahlungen zu bieten, die nicht im Fokus der digitalen Gesellschaft stehen. Wir dagegen sehen hier besonderes Potenzial und werden dieses entschlossen nutzen.“

 

Quelle Zahlenangaben: CIA World Factbook

Über paysafecard:

paysafecard.com Wertkarten GmbH (Holding aller paysafecard Gesellschaften), www.paysafecard.com, mit Firmensitz in Wien und Tochtergesellschaften u.a. in London, Düsseldorf, Luzern, New York und Buenos Aires wurde im Jahr 2000 in Österreich gegründet und ist Teil der Paysafe Group plc, die an der Londoner Hauptbörse mit dem Tickersymbol PAYS notiert ist.

Mit dem Kernprodukt paysafecard ist das Unternehmen inzwischen in 43 Ländern bei über 500.000 Verkaufsstellen weltweit präsent. paysafecard ist eine Prepaid-Zahlungslösung fürs Internet, die jedermann nutzen kann; es wird keine Kreditkarte und auch kein Bankkonto benötigt. Die 16-stellige PIN der paysafecard genügt, um eine Zahlungstransaktion zu tätigen. paysafecard ist bei tausenden Webshops einsetzbar. Mit den Marken paysafecard, my paysafecard und paysafecard Mastercard® hat sich das Unternehmen zum weltweiten Marktführer für Prepaid-Zahlungslösungen entwickelt.

paysafecard ist über die Jahre mit zahlreichen Awards ausgezeichnet worden. Unter anderem mit dem Paybefore Award in den Kategorien „Best Digital Currency“, „Best virtual or digital Program“ und „Top Digital Dollars“ sowie in der Anfang 2015 neu geschaffenen Kategorie „Consumer Value“. Zusätzlich wurden paysafecard auch noch Paybefore Awards Europe in den Kategorien „Most Innovative Prepaid Solution“ sowie „Consumer Champion“ verliehen. „The New Economy“ zeichnete im Jahr 2014 paysafecard als eines der 40 innovativsten Unternehmen 2013 aus. 2015 wurde paysafecard als Austrias Leading Company in der Kategorie „Big Player Wien“ mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

Werden Sie paysafecard Fan auf Facebook, besuchen Sie uns auf Google+ sowie YouTube, folgen Sie uns auf Twitter  und informieren Sie sich auf unserem Corporate Blog und werfen Sie einen Blick auf unser Medieninformationsservice.