02.09.2021

Studie von Paysafe: Österreichs GenZ will nach Pandemie mehr im Internet shoppen als zuvor – und macht sich wenig Sorgen um Sicherheit

Wien, 2. September 2021 – Die Altersgruppe der 18-24-Jährigen hat auch in Österreich die Corona-Pandemie in einer entscheidenden Lebensphase miterlebt, nämlich am Sprung bzw. Wechsel in das ökonomisch eigenständige und eigenverantwortliche Leben. Die Erfahrung tiefgreifender Veränderungen aufgrund von Lockdowns bzw. anderer Einschränkungen und deren Bewältigung – mithilfe digitaler Medien und Services – hat langfristige Auswirkungen auf ihr Verhalten. Eine aktuelle Studie, beauftragt von der führenden spezialisierten Zahlungsplattform von Paysafe1 (NYSE: PSFE), zeigt, was dies konkret für das Einkaufs- und Zahlungsverhalten im Internet bedeutet.

Das Fazit: Die junge Zielgruppe ist virtuell deutlich sorgloser als ältere Teile der Gesellschaft unterwegs. Ein Index dafür ist der Umgang mit Finanzdaten im Internet. So finden es nur 29% der Generation Z wichtig, dass persönliche Finanzdaten vor Betrug sicher sind (quer durch alle Altersgruppen: 41%). Schutz vor Betrug im Internet bewerten 30% dieser jüngsten Gruppe als wichtig (hingegen 37% aller Altersgruppen). Umgekehrt sind 67% der Jungen nicht bereit, jede Sicherheitsmaßnahme gegen Betrug zu akzeptieren (versus 57% aller Altersgruppen). Die Eingabe persönlicher Finanzdaten bei Online-Shops ist parallel dazu gleich 41% der Jungen nicht unangenehm, während diese Bedenkenlosigkeit unter allen Altersgruppen in Österreich nur auf 30% zutrifft.

Dazu kommt, dass die Generation Z offenbar durch die Pandemie noch mehr Gefallen am Online Shoppen gefunden hat: Nur 29% geben nämlich an, künftig wieder so viel wie vor Corona im stationären Handel einkaufen zu wollen, während immerhin 43% aller Altersgruppen diese Rückkehr zur alten Normalität planen.

Udo Müller, CEO von paysafecard, kommentiert: „Ein verstärkter Trend zum digitalen Handel trifft bei den jungen Zielgruppen auf verminderte Bedenken in Sachen Sicherheit. Eine gewisses Grundvertrauen ist sicher positiv; gerade am digitalen Marktplatz rate ich aber zu Umsicht und einer nüchternen Sicht auf die Gefahren – gemeinsam mit solidem Wissen darüber, wie man Betrugsversuche am besten vermeiden kann. Zahlungsmittel wie paysafecard und Paysafecash funktionieren ohne persönliche Daten, sind überall verfügbar und kostenlos. Unabhängig vom Alter bieten sie Sicherheit und Zugänglichkeit ebenso wie das Bezahlen mit Bargeld, das wir Österreicher ja ganz besonders und aus gutem Grund schätzen – und zwar in jeder Altersgruppe.“

1Studie „Lost in Transaction“ im Auftrag von Paysafe, April 2021, befragt wurden 8.111 Personen ab 18 Jahren in 8 Ländern, davon 1.019 in Österreich

 

Über Paysafe Limited
Paysafe Limited („Paysafe“) (NYSE: PSFE) (PSFE.WS) ist eine führende spezialisierte Zahlungsplattform mit dem zentralen Ziel, Unternehmen und Konsumenten zu verbinden, um nahtlose Zahlungsvorgänge zu ermöglichen. Dabei wird auf die internationale, branchenführende Expertise im Processing, bei digitalen Wallets und Bargeldlösungen für das Internet zurückgegriffen.

Mit über 20 Jahren Erfahrung im Online-Zahlungsgeschäft, einem jährlichen Gesamttransaktionsvolumen von 92 Mrd. USD im Jahr 2020 und rund 3.400 Mitarbeitern an über 12 globalen Standorten verbindet Paysafe Unternehmen und Verbraucher weltweit durch über 70 Zahlungsarten in mehr als 40 verschiedenen Währungen. Die Lösungen werden auf einer integrierten Plattform geboten und sind auf mobile-initiierte Zahlungen, real-time analytics und die Konvergenz von stationärem und digitalem Handel ausgerichtet.

Zusätzliche Informationen finden Sie auf www.paysafe.com   

 

Medienkontakt:

Sanna Raza, Corporate Communications Manager, DACH | sanna.raza@paysafe.com

+43 676 765 7202


Robert Bauer, accelent communications gmbH | presse@paysafecard.com
+43 1 227 60 40-60