10.05.2016

„Zahlungsradar Europa“ von paysafecard: Österreicher sind Europas „Bargeldkaiser“ – 57% wollen nur Cash

Wien, 10. Mai 2016 – Quer durch Europa sind Österreicher die größten Fans von Bargeld: Im Auftrag von paysafecard, einem der globalen Marktführer im Bereich der Online-Prepaid-Zahlungsmittel und Teil der Paysafe Group plc, wurde die Umfrage „Zahlungsradar Europa“ erstellt. Eines der deutlichsten Ergebnisse: Bargeld bzw. im Internet bargeldbasiertes Zahlen sind für die Menschen mehr denn je relevant, weil die Eingabe von persönlichen Daten wie Kontonummer oder Kreditkartennummer auf erhebliche Sicherheitsbedenken stößt.

Befragt wurden über 4.000 Personen in Österreich, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Polen und Spanien. 37% finden Bargeld besser, knappe 50% votierten für bargeldlose Zahlungen, der Rest war unentschieden. Mit knapp 57% sind die Österreicher Europas bargeldfreundlichstes Volk, und zwar speziell in den jüngsten und ältesten Zielgruppen: In der Gruppe 18-25 Jahre bevorzugen knapp 63% Bargeld, und in der Generation 60+ sind es gut 66%.

International betrachtet sind speziell die Deutschen (50%) ähnlich bargeld-affin wie die Österreicher. Am anderen Ende rangieren Polen (74,8% für bargeldlos) und Frankreich (59%). In Großbritannien wiederum ist das Thema mehr als einem Viertel (26,7%) gleichgültig. Quer durch alle Länder zeigt sich übrigens, dass die Frage „Cash oder cashless“ geschlechtsunabhängig ist – es gibt hier keine signifikanten Einstellungs-Unterschiede zwischen Männern und Frauen.

Breite Front gegen Abschaffung von Bargeld

Die Abschaffung von Bargeld bzw. die Einführung von Obergrenzen bei Barzahlungen, wie sie viele Länder Europas schon kennen, stößt in Österreich auf erbitterten Widerstand. 81,5% der Befragten sind hierzulande dagegen, was erneut den europäischen Spitzenwert darstellt. Nach einer Abschaffung von Bargeld befragt (weil in ihren Ländern Obergrenzen bereits existieren), sind auch knapp 71% der Franzosen und 69% der Spanier gegen eine solche Maßnahme.

Bargeld auch fürs Internet!

Wenn es etwas wie „Bargeld im Internet“ gäbe, würden 76% dies zumindest ausprobieren. Udo Müller, CEO von paysafecard, sieht genau hier das größte Potenzial für sein Unternehmen: „Mit paysafecard bieten wir genau jenes Zahlungsmittel an, das im Internet dem Zahlungserlebnis mit Bargeld am nächsten kommt: Keine Dateneingabe, kein Sicherheitsrisiko beim Bezahlen, und keine Kosten für das Zahlungsmittel selbst. Dass vier Fünftel der Befragten genau das wollen passt exakt zum starken Erfolgskurs, auf dem wir mit unserer Prepaid-Zahlungslösung in 43 Ländern weltweit unterwegs sind.“

Dateneingabe bereitet Kopfzerbrechen

Die Eingabe persönlicher Daten im Internet – speziell bei Zahlungsvorgängen mit Kreditkarte oder ähnlichen Verfahren – führt viele User in ein Dilemma: So geben quer durch Europa rund 20% an, dass sie manchmal Daten eingeben, zugleich aber große Sicherheitsbedenken dabei haben. Besonders in Frankreich (28%) ist dieser Vorbehalt verbreitet. Völlig bedenkenlos gibt nur eine kleine Minderheit die eigenen Daten im Internet preis, den höchsten Wert erreichen hier Briten mit knapp 12%.

Mehr Zahlungsoptionen – mehr Käufer

Interessant für Online-Händler ist die Frage nach Kaufabbruch wegen Sicherheits- oder Zahlungsbedenken. 48% aller Befragten geben an, aus Sicherheitsgründen schon einmal einen Kauf abgebrochen zu haben. Dies betrifft insbesonders die jüngsten Käufer (18-25 Jahre), wo gut 57% schon auf Käufe wegen Sicherheitsproblemen verzichtet haben. Bei der Generation 60+ haben nur 41% solche Erfahrungen gemacht.

In vier Ländern – darunter Österreich mit 30% Zustimmung – sind die Kaufabbrüche auch deshalb hoch, weil die Zahlung ausschließlich mit Kreditkarte möglich war. Hier sind wesentlich mehr Frauen (knapp 37% Zustimmung) als Männer (21,7%) betroffen.

Udo Müller dazu: „Wenn ein Online-Shop paysafecard als Zahlungsmittel anbietet, erweitert dies für die Konsumenten die Wahlmöglichkeit beim Bezahlen. Das wird die Kaufabbrüche senken und die Käuferrate deutlich nach oben treiben – genau das ist die Erfahrung, die wir mit praktisch allen unserer Partnern bisher gemacht haben.“

Zur Befragung: Im Auftrag von paysafecard vom Marktforschungsinstitut Marketagent durchgeführt; 4.010 Personen zwischen 18 und 69 Jahren in acht Ländern (Österreich, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Polen, Spanien), Befragungszeitraum 15.-23.3.2016

Über paysafecard

paysafecard ist ein weltweit in 43 Ländern und an über 500.000 Verkaufsstellen verfügbares Online-Prepaid-Zahlungsmittel. paysafecard ist für alle verfügbar – Kunden benötigen weder Konto noch Kreditkarte. Zum Bezahlen ist lediglich die 16-stellige paysafecard PIN erforderlich. Vom Firmensitz in Wien aus hat sich paysafecard mit den Marken paysafecard, my paysafecard und paysafecard Mastercard® zu einem der Marktführer für Prepaid-Zahlungsmittel entwickelt.

Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 in Österreich gegründet und gehört zur Paysafe Group plc. Paysafe Aktien werden an der Londoner Börse unter dem Tickersymbol (PAYS.L) gehandelt.

Werden Sie paysafecard Fan auf Facebook, besuchen Sie uns auf Google+ sowie YouTube, folgen Sie uns auf Twitter, informieren Sie sich auf unserem Corporate Blogund werfen Sie einen Blick auf unser Medieninformationsservice.

Weitere Infos zu paysafecard finden Sie unter www.paysafecard.com. Weitere Informationen zu Paysafe unter www.paysafe.com.

Medienkontakt:

Robert Bauer, asoluto public + interactive relations | presse@paysafecard.com | +43 1 533 36 53-60