Call of Duty: Infinite Warfare versus Battlefield 1

Games 22.10.2016

Der Kampf der Giganten geht in die nächste Runde – das klassische Duell hat in der Auflage 2016 jedoch eine ganz besondere Ausgangssituation. Lagen Call of Duty (CoD) und BF (Battlefield) inhaltlich bisher immer recht nah beieinander, könnten die Rahmenhandlungen der beiden Ego-Shooter in diesem Jahr nicht unterschiedlicher ausfallen. Während Activision mit Call of Duty: Infinite Warfare an die letzten CoD-Teile anknüpft und die Spieler in eine noch weiter entfernte Zukunft katapultiert, reist man bei Electronic Arts‘ Battlefield 1 zurück in die Zeit des Ersten Weltkriegs. Auf der einen Seite also Raumschiffe, Laserwaffen und futuristische Technologie, auf der anderen Seite Pferde, behäbige Panzer, Propellerflugzeuge und historische Schusswaffen. Mithilfe der Informationen, die uns bereits vorliegen, haben wir die beiden Ego-Shooter direkt miteinander verglichen:

Runde 1 – Das Gameplay

Beide Ego-Shooter bleiben dem Genre treu und legen großen Wert auf die Balance zwischen Realismus und leicht zugänglichem Spielespaß. Beide Games bauen auf ihren Vorgängerversionen auf, indem sie genau die Aspekte aufgreifen, die die jeweilige Serie zu einer der besten Shooter-Reihen aller Zeiten gemacht haben. Battlefield 1 setzt auf große Karten sowie eine Kombination aus Bodentruppen und Fahrzeugen; CoD ist eher auf kleine Maps, kleinere Teams und komprimierte Action ausgelegt.

Battlefield 1 Gameplay: riesige Areale und Zerstörung pur
 In Battlefield 1 steckt die pure Battlefield-DNA. Das Entwicklerteam aus Schweden setzt hauptsächlich auf riesige Karten, große Teams und Action zu Fuß, in der Luft und auf Ketten. Fahrzeuge, Kriegsgerät und Arsenal sind der Zeit des Ersten Weltkriegs angepasst und sorgen für neue Gameplay-Kniffe. Das Element der Zerstörbarkeit fehlt im Battlefield 1 Gameplay selbstverständlich nicht: Nichts ist auf dem Schlachtfeld davor gefeit, von schweren Geschützen oder Explosionen in Schutt und Asche gelegt zu werden. So kann beispielsweise ein abstürzender Zeppelin ein ganzes Dorf dem Erdboden gleichmachen. Neu sind auch dynamische Wettereffekte wie Regen oder Nebel, die unmittelbare Auswirkung auf das Spiel haben: Die Scharfschützen haben im Nebel keine Sicht, Fahrzeuge bleiben bei Regen im Schlamm stecken.

Call of Duty: Infinite Warfare Gameplay: Sci-Fi und Zombies
Hinter Call of Duty: Infinite Warfare steckt erneut das Entwicklerstudio Infinity Ward, das mit Modern Warfare einst die CoD-Reihe revolutionierte. Außer der Singleplayer-Kampagne kehren auch die beliebten Shooter-Modi und der Zombie-Modus zurück. Hinsichtlich Bewegung und Steuerung orientiert sich das CoD: Infinite Warfare Gameplay am flüssigen und eher vertikalen Bewegungsstil von Black Ops 3. Vermutlich kommen auch wieder Jetpacks oder Sprungverstärker zum Einsatz. Zumindest die Singleplayer-Kampagne bietet Spielabschnitte in absoluter Schwerelosigkeit und an Bord von Raumschiffen – ob es diese Features auch in den Multiplayer schaffen, bleibt abzuwarten.

Runde 2 – Das Setting

Bezüglich des Settings könnten die beiden Kontrahenten in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein. In den letzten Jahren haben beide Reihen mit modernen bzw. leicht futuristischen Settings in ähnliche Kerben gehauen. Dieses Jahr wagt sich Battlefield 1 gut 100 Jahre zurück in die Vergangenheit, während Call of Duty: Infinite Warfare mindestens 100 Jahre in der Zukunft angesiedelt ist.

Düstere Zukunft in CoD: Infinite Warfare
Infinity Ward schickt die CoD-Spieler diesmal in eine ferne Zukunft, in der alle natürlichen Ressourcen erschöpft sind. In Kolonien im Weltraum versuchen die Menschen, die begehrten Rohstoffe auszubeuten. Diese Außenposten im All sind das Ziel militanter Rebellen, die gegen die "United Nations Space Alliance" (UNSA) aufbegehren … Düstere Aussichten also für die Welt in Call of Duty: Infinite Warfare – zum Glück schlüpft man als Spieler in die Rolle von Captain Nick Reyes, um Erde und Außenposten zu verteidigen. Das neue CoD lässt Realitätsnähe komplett hinter sich und kommt als echtes Sci-Fi-Spektakel daher – Raumschiffe und Weltraum-Action inklusive.

Schrecken der Vergangenheit in Battlefield 1
 Nicht minder düster ist das Setting von Battlefield 1, das den Spieler rund 100 Jahre in die Vergangenheit katapultiert – mitten hinein in die Schrecken und Wirren des Ersten Weltkriegs. Waffen und Kriegsgeräte sind entsprechend historisch. Das ist ungeheuer spannend, denn im Ersten Weltkrieg traf die Vormoderne auf zur damaligen Zeit neueste militärtechnologische Entwicklungen: Pferde, einfache Gewehre und Artilleriekanonen neben Panzern, Flugzeugen und automatischen Waffen.

Runde 3 – Erste Reaktionen

Mit diesen beiden Spieletiteln verhält es sich wie mit Hund und Katze: Wer das eine mag, kann sich für das andere nicht begeistern – so heißt es zumindest. Aber genauso, wie eben doch so mancher beide Arten von Fellfreunden gerne streichelt, so gibt es auch den einen oder anderen Gamer, der gerne mal bei Battlefield schleicht oder bei Call of Duty rusht. Zwar werden eingefleischte Fans nicht von ihrem Favoriten abzubringen sein, doch außerhalb der eingeschworenen Communitys verspricht das Duell der beiden Spiele-Giganten spannend zu werden. Während der Call of Duty: Infinite Warfare Trailer innerhalb kürzester Zeit eines der am schlechtesten bewerteten Youtube-Videos aller Zeiten wurde, erhielt der Battlefield 1 Trailer fast durchweg positive Bewertungen. Viele Call-of-Duty-Spieler können dem futuristischen Setting offenbar nichts abgewinnen – und strafen den CoD: Infinite Warfare schon im Trailer entsprechend ab. Diese ersten Reaktionen sollten aber nicht überbewertet werden, die ersten Kritiken zu Call of Duty: Infinite Warfare sind nämlich überwiegend positiv. Das Sci-Fi-Setting ist womöglich eine willkommene Abwechslung und eine vielversprechende Weiterentwicklung der Serie. Sollte Infinite Warfare tatsächlich floppen, können die Entwickler beim nächsten Call of Duty zum altbewährten Setting zurückkehren. Electronic Arts hingegen scheint mit seiner Entscheidung, zu den historischen Wurzeln der Serie zurückzukehren, alles richtig gemacht zu haben – zumindest deuten die Lorbeeren, die der Battlefield 1 Trailer einheimst, darauf hin: Die bisherigen Reaktionen auf Battlefield 1, insbesondere nach der E3, sind durchweg positiv. Kritiker bezeichnen das Spiel als die Battlefield-Version, die alle Tugenden der Vorgänger in einem interessanten Setting vereint.

Fazit

Letztlich bleibt es reine Geschmackssache: Wer die schnelle Action in CoD den riesigen Schlachtfeldern in Battlefield bisher vorgezogen hat, wird das auch weiterhin tun – und umgekehrt. In Call of Duty: Infinite Warfare setzen Infinity Ward und Activision komplett auf Veränderung und wagen einige Experimente, während Electronic Arts mit Battlefield 1 den bewährten Weg geht. Aufgrund der ersten Spieler-Reaktionen, der beeindruckenden Bilder und des Settings sehen wir den Weltkriegs-Shooter momentan leicht vorn. Call of Duty bietet zwar ebenso beeindruckende Bilder, das neue Setting und das Science-Fiction-Konzept müssen sich allerdings erst noch beweisen. Unser Fazit: Beide Spiele sind großartige Shooter, die um die Gunst der unentschlossenen Actionfans buhlen werden.