Starke Videospiel-Heldinnen mit Charakter

Weiblicher Gaming Charakter im Feuer stehend, mit brennenden Ketten
Games 20.09.2017

Lange Zeit tauchten Frauen in Videospielen nur in einer Rolle auf: als hilflose Prinzessinen, die von männlichen Helden gerettet werden wollten. Der nächste Schritt auf dem Weg zur Emanzipation war ein weiblicher Hauptcharakter, der im Grunde eine exakte Kopie des männlichen Pendants war, zum Beispiel Ms. Pac-Man. Fast immer verkörperten diese Charaktere alle möglichen weiblichen Stereotypen, inklusive rosa Schleifchen im Haar und unschuldigem Gebaren. Auch wenn es in aktuellen Spielen nach wie vor klischeebehaftete Frauenbilder gibt, sind uns erfreulicherweise auf Anhieb viele Beispiele für starke weibliche Charaktere in Games eingefallen, die ihren eigenen Kopf haben. Da die weibliche Gamer-Gemeinde immer größer wird und Frauen eine durchaus lukrative Zielgruppe sind, ist die Tendenz steigend. Hier sind unsere liebsten toughen Heldinnen.

Lara Croft

Zu Lara müssen wir wohl nicht mehr viel sagen. Natürlich darf Miss Croft auf dieser Liste nicht fehlen – ist sie doch als Heldin in Tomb Raider seit mehr als 20 Jahren eine feste Größe in der Videospiel-Branche. Mit ihrer überdimensionierten Oberweite und kurzen Shorts zunächst eine Art Polygon gewordener Traum männlicher Gamer, hat sie im Laufe der Jahre doch einen Imagewandel durchgemacht. Mittlerweile spielen ihre Stärke und ihr Durchhaltevermögen eine wesentlich größere Rolle als ihre Körperproportionen.

Elaine Marley

Die Ehefrau des schusseligsten Piraten überhaupt ist zwar kein spielbarer Hauptcharakter, hat jedoch eindeutig die Hosen an. Obwohl Guybrush Threepwood der eigentliche Held im Point-&-Click-Adventure Monkey Island ist, lässt sich Elaine von ihm mal so gar nichts sagen, im Gegenteil. Als Gouverneurin von Mêlée, Booty und Plunder Island bringt sie die Brötchen nach Hause und rettet ihrem Gatten des Öfteren den Hintern, wenn der wieder knietief im Schlamassel steckt.

Emily Kaldwin

In Dishonored 2 kann der Spieler wählen, ob er die Geschichte lieber mit einem männlichen oder einem weiblichen Charakter erleben will. Dabei ist die Wahl für oder gegen die Thronerbin und Assassinin Emily Kaldwin keineswegs nur eine aus Prinzip. Emily und ihr Vater Corvo haben ganz unterschiedliche Fähigkeiten und eine ganz eigene Hintergrundgeschichte. Das hat zur Folge, dass auch der Handlungsverlauf an einigen Stellen unterschiedlich ausfällt, je nachdem, mit welchem der beiden wir zocken.

Chloe Frazer und Nadine Ross

In Uncharted: The Lost Legacy spielen gleich zwei Frauen die Hauptrollen und lassen uns jeden Gedanken an Nathan Drake vergessen. Chloe und Nadine sind beide aus den Vorgängern bekannt und bekommen hier endlich den Auftritt, den sie verdienen, denn beide sind spannende Persönlichkeiten. Dank der toll geschriebenen und gesprochenen Dialoge erfahren wir so einiges von ihnen und über sie – und die beiden Ladys werden zu wirklich glaubhaften Charakteren.

Alyx Vance

Alyx Vance ist zwar immer nur an der Seite von Gordon Freeman unterwegs gewesen, aber doch ein eigener, ausgereifter Charakter. 2004 erblickte sie mit dem Erscheinen von Half-Life 2 das virtuelle Licht der digitalen Welt und war damals einer der wenigen weiblichen Charaktere in Spielen, bei denen nicht der Sexappeal im Vordergrund stand. Alyx ist intelligent, verfügt über umfangreiches Hackerwissen und packt mit an. Ihre Garderobe ist zudem eher zweckmäßig als aufreizend. Nicht zuletzt deshalb entwickelte sie sich schnell zu einer der beliebtesten weiblichen Figuren in Videospielen.

Aloy

Horizon: Zero Dawn ist aus vielen Gründen spielenswert – die äußerst gelungen dargestellte und sympathische Protagonistin Aloy ist ein ganz entscheidender. Sie ist eine ausgezeichnete Jägerin und schlägt sich selbstbewusst durchs Leben. Einst ausgestoßen von ihrem Stamm, erkämpft sie sich nach und nach die Anerkennung mit viel Durchhaltevermögen wieder zurück. Zudem ist Aloy zwar hübsch, aber keineswegs übertrieben sexy dargestellt, was die Identifikation mit ihr erleichtert. Alles in allem eine wirklich glaubwürdige Heldin, die dank ihrer leicht schiefen Zähne sogar noch lebensechter wirkt.

Ellie

Die 14-jährige Ellie mag zwar noch ein Kind sein, doch sie hat es faustdick hinter den Ohren. Geprägt durch ihre harte Kindheit, die eigentlich keine war, kennt sie keine Skrupel und macht sogar einem Bloater ohne zu zucken den Garaus. Ob mit Pfeil und Bogen oder Nagelbombe: Der Umgang mit Waffen geht ihr erstaunlich leicht von der Hand. Ellie ist ein toughes, mutiges Mädchen und wir freuen uns schon darauf, mit ihr in The Last of Us 2 wieder auf die Jagd nach Infizierten zu gehen. Auch wenn wir hoffen, dass Ziehvater Joel ebenfalls eine Hauptrolle übernimmt.

Senua

Eine der aktuellsten Videospiel-Heldinnen auf unserer Liste ist Senua aus dem Spiel Hellblade: Senua’s Sacrifice. Senua ist wirklich etwas ganz Besonderes und ein Charakter, wie es ihn wohl noch nie gab. Sie leidet unter psychischen Störungen und hört diverse Stimmen in ihrem Kopf. Die gesamte Inszenierung von Senua und Hellblade ist so intensiv, dass Senua selbst und ihre Ängste sowie Gedanken äußerst real erscheinen. Außerdem zieht hier zur Abwechslung mal eine Frau los, um die Seele ihres Geliebten zu retten – und nicht andersherum.