The Division – Tom Clancy's nächster Hit?

Games 04.03.2016

Nur Monate nach der verspäteten Veröffentlichung von „Rainbow Six: Siege“ befindet sich der Name des berühmten Autors schon wieder in aller Zocker Munde. „Tom Clancy's: The Division“ soll am 8. März 2016 die bekannte Shooter-Reihe des Verfassers von „Roter Oktober“ um ein spezielles MMO erweitern. Der Ansatz von „Siege“ überraschte viele Gamer recht positiv, selbst wenn es einige Probleme mit dem Match-Making gab. Nach den ersten Einblicken in die Beta von „The Division“ bleiben die Meinungen aber noch gespalten. Es gibt bestimmt Gutes zu berichten, Schlechtes zu bemängeln und die Hoffnung am Horizont im Auge zu behalten.

In The Divison befindet sich der Spieler in New York. Die ganze USA wird seit dem „Black Friday“ von einem tödlichen Virus geplagt, welches sich rasend schnell ausbreitet. Terroristen haben es mittels Dollarnoten in Umlauf gebracht. Die Konsumsucht der Gesellschaft, die gerade an dem Tag nach Thanksgiving ihren Höhepunkt erreicht, trägt natürlich erheblich zu der Verbreitung des Virus bei. Nach nur fünf Tagen ist New York wie ausgestorben. Die Lebensmittelversorgung ist knapp, die Infrastruktur steht still und Chaos wütet in der US-Stadt. Als Spieler ist man Teil der Spezialeinheit „The Divison“, die ins Leben gerufen wurde, um die New York zu retten und langsam wieder aufzubauen.

Beta-Kritiken zu „The Division“

Beinahe niemand verneint, dass er das Gameplay der Beta genoss. Trotzdem bleiben angesichts der kommenden Veröffentlichung einige Zweifel zurück. Wie viel Bevölkerung wird in der PC-Version oder in der Xbox Version die Pandemie überlebt haben? Werden die Missionen genug Abwechslung bieten, um das Gefühl eines Shooter-Rollenspiels zu vermitteln? Und wie wird es mit dem Endgame aussehen? Gerade der letzte Punkt beschäftigt die Gamer derzeit. Natürlich offenbart eine Beta all diese Punkte meist absichtlich nicht, aber der sehr kleine Einblick bereitet doch einige Sorgen. Andere MMO-Betas bieten ein Vielfaches der Inhalte, obwohl sie auch nur einen Bruchteil des späteren Content präsentieren. Diese Zweifel können aber nur von dem endgültigen Release und den potentiellen Betas ausgeräumt werden.

Beta-Hypes zu „The Division“

Als cooles Element stellt sich das Looten in „The Division“ heraus. Dieses MMO-Element, in einem Ego Shooter, bringt einen ganz neuen Reiz mit sich – zumindest wenn das Scaling der Items richtig gehandhabt wird. Jetzt könnten manche an den Unterschieden zu einem typischen Action-RPG, wie etwa Path of Exile, zweifeln. Doch Tom Clancy's neues Spiel verbindet nicht nur geniale Grafik und eine ganz andere Third Person Ansicht in einer grundverschiedenen Umgebung mit dem typischen Loot Konzept. Zusätzlich wurde das Spiel auf eine gute Multiplayer Erfahrung ausgelegt. Der gemeinsame PvE Kampf, in den Strassen New Yorks, gehört also bestimmt zu den Highlights des Spiels – PvP fehlt selbstverständlich ebenso nicht!

Einen weiteren Höhepunkt stellt das fehlende Klassensystem dar. Diese Freiheit erlaubt es dem Spieler sich auf die jeweilige Gruppe einzustellen. Auch in einer fixen Partie hat dies den Vorteil, dass die jeweiligen Rollen gewechselt werden können. Das verleiht „The Division“ unbestreitbar eine ganz eigene Geschmacksnote, indem ständig neu zwischen den Skillbäumen Medizin Verteidigung und Technik gewechselt werden kann.

Gerade ein tieferer Blick in das Talentsystem zeigt einige spannende Punkte. So können die Skills selbst (z.B. das Schild oder der Geschützturm) noch weiter modifiziert und spezialisiert werden. Das offenbart schon viel Spieltiefe, welche auch einen stark ansteigenden Schwierigkeitsgrad in späteren Gebieten bzw. in den Dark Zones zulässt. Diese Ideen, gepaart mit der guten, reaktiven Steuerung, zeugen durchaus von potentieller Brillanz im kommenden MMO-Shooter.

Was würden wir uns von „The Division“ noch wünschen?

Kurz vor dem Release denken wir natürlich darüber nach, welche zusätzlichen Neuerungen „The Division“ perfekt für uns machen würden. Wir wünschen uns selbstverständlich eine tiefgehende Handlung mit einigen unerwarteten Twists. Die grundsätzliche Prämisse mit der Spezialeinheit in einem New York nach einer Pandemie klingt natürlich genial, aber so viele Filme kommen über ein vielversprechendes Szenario nicht hinaus. Gerade da dieses Game den Namen eines weltbekannten Autors trägt, darf dies keinesfalls passieren.

Vor allem wünschen wir uns aber, dass sich die Community begeistert auf diese neue Erfahrung in Tom Clancy's Unsiversum stürzt, denn nur mit einer lebendigen und aktiven Fangemeinschaft wird aus diesem spannenden Set-up ein anhaltendes Spielvergnügen. Die ersten Twitch-Zahlen aus der Beta lassen diese Hoffnung am Horizont aber durchaus realistisch erscheinen.