Games 31.08.2016

Die diesjährige gamescom strotzte wortwörtlich vor Spielspass. Aus diesem Grund wollen wir noch einige zusätzliche Games präsentieren, die nicht nur unsere Aufmerksamkeit gefesselt haben. Neben den grossen Knallern (Resident Evil 7, FIFA '17 etc.), die wir bereits in unserem kurzen Recap erwähnten, gab es nämlich noch einige Highlights, die gerade für die Hardcore Fans der jeweiligen Genres für Begeisterung sorgten.

Civilization 6 – Die Menschheitsgeschichte wieder neu erleben

Manche gehen an den rundenbasierten Civ Spielen vorbei ohne mit der Wimper zu zucken und für andere gehört die Reihe zu den wichtigsten Videospielen überhaupt. Doch seit dem der sechste Teil angekündigt wurde, fragten sich viele Fans, wie die sechste Ausgabe eines fesselnden aber simplen Spielprinzip noch überraschen kann. Schliesslich schickte uns schon die fünfte Ausgabe mit all ihren Add-ons in den Weltraum, um fremde Planeten zu besiedeln und galaktische Kriege auszutragen. Wie kann dies noch getoppt werden?

Die Antwort haben uns die brillanten Entwickler von Firaxis auf der gamescom 2016 gegeben. Das neue Spiel bietet ganz neue Möglichkeiten im Mikromanagement anstatt einfach nur in ein möglichst unendliches Weltall und ins Makro zu entführen. Der Aufbau der einzelnen Städte kann nun viel individueller erfolgen und damit wird die eintretende Routine unterbrochen, die zu den Vorgängern gehörte. Das neue Spielprinzip mit der Auswahl eigener Stadtbezirke soll die Spieler dazu animieren in jedem Zug ganz neue und individuelle Entscheidungen treffen zu müssen. Zusätzlich gingen die Entwickler auch in Sachen Grafik neue Wege. Der Look wirkt nicht mehr ganz so ernst wie in den Vorgängern, aber durch das sanfte Cell Shading macht es auch viel mehr Spass die eigenen Städte eingehend zu studieren und zu entwickeln. Wir können es kaum erwarten mit der neuen Grafik und dem absolut frischen Spielprinzip, 25 Jahre nach dem ersten Civ, die Menschheitsgeschichte erneut nach unseren Wünschen zu gestalten.

Elex – Der neue Hit von Piranha Bytes?

Manche greifen sich nur kratzend an den Kopf, wenn von dem deutschen Spielentwickler Piranha Bytes die Rede ist. Andere verehren das Studio beinahe wie Helden und für sie ist es eine Glaubensfrage, dass die ersten zwei Teile der Gothic Reihe, selbst 15 Jahre nach ihrer Erscheinung, zu den besten Rollenspielen überhaupt zählen. Die aktive Modder Szene, die sogar dabei ist eine Online Version von Gothic 1 selbst zu programmieren, beweist diesen Fan-Kult rund um das Minental.

Doch mit solchen Erfolgen auf dem eigenen Konto, aber leider auch ein paar Fehlschlägen, die mit Streits mit den Publishern zusammenhingen, blickt nun die ganze Fangemeinde auf den neuesten Titel Elex. Auf der gamescom bekamen wir eine Gameplay Vorführung zu sehen.

Das neue RPG versetzt nicht ins Mittelalter oder in eine magische Barriere, sondern in eine futuristische Welt, die der Apokalypse näher rückt. Mit Nahkampf- und Fernkampfwaffen scheint das hochgepriesene Gothic Gefühl wiederaufzukommen, aber die anhaltende Liebe zu den alten Titeln ist den unvergesslichen Charakteren geschuldet. Ob uns Elex damit wieder überzeugen wird, werden uns aber erst fortgeschrittenere Entwicklungsstadien zeigen.

Dropzone – Das neue MOBA

Wer einmal sein MOBA gefunden hat, der lässt sich schwer von einer Alternative überzeugen. Doch Dropzone könnte selbst den grössten LoL oder DOTA 2 Fan ansprechen. Im Kern handelt es sich dabei um eine Mischung aus MOBA und RTS. Jeder Spieler kontrolliert drei Einheiten und Cores müssen in der Mitte der Karte abgegeben werden. Die Gegenspieler versuchen dies zu verhindern bzw. selbst so viele pinke Kügelchen wie möglich in der Zone zu droppen. Das spannendste an dem Prinzip ist jedoch die gute Spielbarkeit mit vergleichsweise wenigen Playern pro Team. Auch im Casual MOBA Gaming sieht man langsam einen Trend zu kleineren Gruppen, die gegeneinander antreten. Dropzone trifft in dieser Hinsicht genau den Nerv der Zeit.

Dishonored 2 – Assassin's Creed mit Power

Das Grundprinzip von Dishonored ähnelt sehr stark der erfolgreichen Assassin Reihe oder Games wie Thief. Doch das gesamte Konzept wurde bei dieser Serie in den Hyperdrive versetzt. Verschiedenste Kräfte können genutzt werden um zu schleichen oder aus dem Hinterhalt mit tödlicher Power zuzuschlagen. Diese übermenschlichen Möglichkeiten wurden im neuen Teil noch erweitert. Viel mehr Kreaturen können nun übernommen werden und mit dem Link Modus lässt sich das Schicksal der Opfer teilen. Aber gerade graphisch scheint dieses Spiel wohl die grössten Fortschritte im Vergleich zum Vorgänger aus dem Jahr 2012 gemacht zu haben. Das hat uns besonders überzeugt, so wie die kleinen Eigenheiten aller hier erwähnter Gaming Perlen auf der gamescom 2016.