GTA - Die Evolution einer Verbrecherkarriere

Games 01.07.2015

Manche Titel sind einfach nicht mehr aus der Gaming-Welt wegzudenken. In der Regel haben diese Games einen sehr bescheidenen Start mit einer ausgezeichneten Idee gemeinsam. Dabei muss nur an Link und Legend of Zelda gedacht werden, an die Civilization-Reihe und eben an dieses beinahe kriminelle Vergnügen. Wer von euch hat den ersten Teil schon selbst gespielt?

Schnell die Lupe auf den ersten Teil richten – GTA 1!

Wahrscheinlich können sich nur noch einige an die langen Nächte in den Jahren 1997, 1998 und 1999 erinnern, in denen versucht wurde, nicht nur alle Spielziele zu erfüllen, sondern nach endlosen Streifzügen vielleicht sogar eine menschenleere Stadt zurückzulassen, was übrigens nach einigen Stunden Chaos tatsächlich möglich war.

Die Hauptunterschiede zwischen dem ersten und dem fünften Teil stechen direkt ins Auge. Der erste Teil war noch kein Spiel in 3D, sondern eine 2D-Ansicht aus der Vogelperspektive. Um diesem ursprünglichen Spielprinzip zu huldigen, wurden bis Mitte der 2000er einige Teile mit Vogelperspektive veröffentlicht. Zudem konnten damals keine Gebäude betreten werden. Die Aufträge hatten aber schon einen ähnlichen Charakter wie heute. Es ging in erster Linie darum, Gegenstände mit gestohlenen Autos von A nach B zu bringen. Manchmal führte aber nur eine ordentliche Portion Waffengewalt ans Ziel.

Eine atemberaubend realistische Gangsterwelt – GTA 5!

Ab dem dritten Teil der Serie aus dem Jahr 2001 konnte eine Verbrecherkarriere in 3D angestrebt werden. Der Detailreichtum des fünften Teils wurde bisher aber noch nicht überboten. Diese Details machen sich in jedem Aspekt des Spiels und der Welt bemerkbar. Wo im alten Jahrtausend nur kurze Text-Dialoge den Eindruck von Charakteren vermitteln mussten, gibt es in der heutigen Version liebevoll gestaltete Persönlichkeiten, wie die allzu charmante Kopfgeldjägerin Maude oder den verrückten Nigel. Mit den Spielfiguren glänzt das Spiel auch besonders im Unterschied zu GTA 1. Es können verschiedene Charaktere gewählt werden, zu denen der scheinbar tote Michael, der junge Gangster Franklin und der fast unbeschreibliche Redneck Trevor gehören. Die Geschichte des Spiels baut sich poetisch um die Konflikte und Bündnisse dieser Persönlichkeiten auf.

Die Welt ist mit ihren Sonnenuntergängen, Wasseroberflächen und beinahe endloser Auswahl an Automodellen auch kein Vergleich zu der damaligen Vogelperspektive. Auch die Map hat sich von Ausgabe zu Ausgabe stets vergrößert. Selbst die Stadt Los Santos wurde in vielen Details sehr getreu der Gangster-Hochburg Los Angeles nachempfunden. Dazu gehören detailreiche Nachbildungen von Venice Beach oder den Hollywood Hills, die hier natürlich unter dem Schriftzug Vinewood ihren Luxus vermitteln. Schon durch den Banküberfall, der den Einstieg ins Game darstellt, merkt der Spieler, dass er sich in einer Art interaktivem Film befindet. Die Charaktere können in Friseursalons und anderen Läden ebenfalls frei gestaltet werden, was im ersten Teil mit dem kleinen Männchen ohnehin sinnlos erschien.

Es hat sich in den 16 Jahren zwischen dem ersten und dem fünften Teil sehr viel getan. Nicht nur die angesprochene komplexere Geschichte und die Charaktere fallen hier auf. Die Stadt wurde mit jedem Teil größer und detaillierter. Die Aussichten über die Städte entwickelten sich von San Andreas bis Los Santos graphisch immer hochwertiger. Die Missionen gestalteten sich von Ausgabe zu Ausgabe immer abwechslungsreicher und witziger. Mit dem fünften Teil hat GTA sogar den Schritt hin zum Multiplayer-Modus mit GTA Online gemacht. Schrittweise entstand also aus einer 2D-Autodiebstal-Simulation eine Verflechtung aus drei Gangstergeschichten, die alle selbst erkundet werden können und sich sogar unendlich im Online-Modus in 3D erweitern lassen.

Auf dem Weg wurden von Scarface über N.W.A. bis Breaking Bad nicht nur eine Vielzahl an Popkultur-Referenzen eingebaut, sondern Grand Theft Auto gehört heute selbst zur Popkultur. Es zahlt sich also auf jeden Fall aus die eigene Gangsterkarriere vom ersten Teil (gratis auf chip.de) bis zum grandiosen fünften Teil selbst zu erleben.