Mamas in Games - Wir feiern den Muttertag

Mamas in Games - Wir feiern den Muttertag
Games 09.05.2018

Am 13. Mai ist Muttertag, der auch gebührend gefeiert werden sollte. Zu diesem Anlass werfen wir ein Blick auf fünf Mamas in Games.

Ana aus Overwatch

Ana ist eines der Gründungsmitglieder von Overwatch. Selbst mit 50 Jahren kämpft sie an vorderster Front des Team-Shooters auf PC, PlayStation 4 und Xbox One. Ana ist die beste Sniperin der Welt. Als solche zielt sie optimalerweise aus einer gesunden Entfernung auf ihre Gegner und schadet ihnen. Ihr Gewehr hat aber auch noch einen anderen Trick auf Lager. Wenn Ana auf Mitstreiter schießt, verlieren diese kein Leben, sondern erhalten Leben zurück. So kann Anna Schaden austeilen und gleichzeitig auch heilen. Und mit ihrer ultimativen Fähigkeit, dem Nanoboost, kann sie jedes ausweglos wirkende Match doch noch kippen. Das Overwatch Meta mag sich ständig ändern. Mama Ana wird aber immer einen festen Platz in unserem Herzen haben.

Allie aus Ni no Kuni

Im März erschien das japanische Rollenspiel Ni no Kuni 2: Schicksal eines Königreichs für Playstation 4. Im Vorgänger Ni no Kuni: Der Fluch der Weißen Königin gibt es einen ganz besonderen Charakter. Nein, die Rede ist nicht von laberfreudigen Fee Mister Drippy. Sondern von Allie. Allie ist die Mutter des Protagonisten Oliver. Sie ist gutherzig und motiviert Oliver stets, sein Bestes zu geben. Jedoch ist sie auch von schwacher Gesundheit. Nach einem dramatischen Ereignis, bei dem sie Oliver gerade noch so vor dem sicheren Tod retten kann, stirbt sie an Herzversagen. Dieser Verlust macht Oliver schwer zu schaffen, der sich immer tiefer in seine Traurigkeit vergräbt. Doch in seinem fantastischen Abenteuer mit Mister Drippy lernt Oliver was es heißt, Abschied nehmen zu müssen. Eine berührende Reise und eine liebenswerte Mutter, die wir auch lange nach dem Durchspielen nicht vergessen werden.

Mama aus Pokémon

Das muss man sich mal vorstellen. Das Kind wird zehn Jahre alt und entscheidet mal eben, in die Welt hinauszuziehen. Und das nur in Begleitung von Pokémon, die bis zum nächsten Kampf eigentlich auch nur im Pokéball schlafen. Der wahrgewordene Alptraum aller Helikoptereltern von Heute, ist das allgemeinhin akzeptierte System in der Welt von Pokémon. Hier geht es nur darum, der Allerbeste zu sein. (♫Wie keiner vor mir war♫) Eine tragende Rolle in jedem Game spielt dabei die Mutter. Seit den ersten Titeln Rot und Blau auf dem Game Boy unterstützt Mama unser Abenteuer. Mit Items, Taschengeld und immer wieder Briefen (oder Emails) aus der Heimat. Für diese unendliche Liebe sagen wir natürlich danke. Und vielleicht sollte es irgendwann mal eine Pokémon: Mama-Edition geben.

Elena aus Uncharted

Während die Mama aus Pokémon alle unsere Abenteuer unterstützt, kann Elena aus Uncharted für PlayStation 3 und PlayStation 4 auf viele eigene Abenteuer zurückblicken. Angefangen hat alles mit ihrem Job als Journalistin. Zusammen mit dem Schatzsucher Nathan Drake heben die beiden einen Sarg aus dem tiefen Meer und finden darin das Tagebuch des Entdeckers Sir Francis Drake. So beginnt eine weltweite Jagd auf Schätze, Mythen und Legenden, für die Uncharted so bekannt und beliebt ist. Während Nathan Drake über Tempel alter Kulturen kraxelt und sich Feuergefechte mit Bösewichten liefert, erledigt Elena aber einen viel wichtigeren Job. Als investigative Journalistin reist sie in Bürgerkriegsländer der Welt und berichtet von den Geschehnissen. Letztendlich heiratet sie Nathan Drake und wird, wie uns der Abspann vom aktuellen PS4-Game Uncharted 4: A Thief’s End offenbart, Mutter einer Tochter.

Mother Brain aus Metroid

Ok. Dieser Mama würden wir jetzt wohl eher keinen Blumenstrauß und schöne Karte kaufen. Mother Brain ist die Anführerin der Weltraumpiraten aus der Serie Metroid, die sich der furchtlosen Samus Aran gegenüberstellen. Selbst ein Auftritt in Smash Brothers für Wii U und 3DS hat Mother Brain schon erhalten. Den bekanntesten Auftritt des Ungeheuers findet man aber definitiv im Spiel Metroid für das Nintendo Entertainment System. Hier trifft Samus auf den Endgegner Mother Brain. Nach einem harten Kampf wird jedoch eine Bombe gezündet und Samus muss so schnell wie möglich das Gebiet verlassen. Erst danach wird deutlich, dass Samus Aran eigentlich eine Frau ist. All diese Überraschungen machen das Ende von Metroid und damit auch Mother Brain so erinnerungswürdig. Vielleicht können wir uns ja auf ein Wiedersehen in Metroid Prime 4 für die Nintendo Switch freuen, das irgendwann in der Zukunft erscheinen soll. Aber wie gesagt, eine Muttertagskarte wird es von uns eher nicht geben.