Hilfe
eCash und Wallets statt Kauf auf Rechnung:
  • 2022
  • Dezember 27, 2021

• Aktuell dominieren Kreditkarte (77 % der Shops) und Debitkarte (72 %) • Starkes Nachfrage-Plus der Kunden bei wallets und eCash, Rückgang um 40 % bei Kauf auf Rechnung • Händler wollen vermehrt eCash (+39 %), Kryptowährungen (+46 %) und mobile wallets (+ 48 %) akzeptieren

eCash und Wallets statt Kauf auf Rechnung: 2022 kommt markanter Wandel beim Bezahlen im Online-Handel

  • Aktuell dominieren Kreditkarte (77 % der Shops) und Debitkarte (72 %)
  • Starkes Nachfrage-Plus der Kunden bei wallets und eCash, Rückgang um 40 % bei Kauf auf Rechnung  
  • Händler wollen vermehrt eCash (+39 %), Kryptowährungen (+46 %) und mobile wallets (+ 48 %) akzeptieren

 

Aktuelle Paysafe-Studie

Wien, 27. Dezember 2021 – Österreichs Online-Handel erlebte 2021 in Sachen Bezahlsysteme einen starken Wandel – und wird darauf 2022 mit ebenso starken Veränderungen reagieren: So der Befund der neuen, von Paysafe (NYSE: PSFE) beauftragten internationalen Studie „Lost in Transaction“.1

Geänderte Nachfrage zwingt Online-Shops zum Handeln

Aktuell bieten die meisten Shops die Zahlung mit Kreditkarte (77 % und mit Debitkarte (72 %) an. Doch die Kunden-Nachfrage hat sich nach Wahrnehmung der Händler 2021 stark gewandelt: So geben 89 % an, dass digitale wallets zuletzt immer stärker genutzt werden, bei 67 % gilt dies für mobile wallets und bei 53 % für eCash. Der Kauf auf Rechnung hingegen ging bei 40 % der Händler zurück.

Und darauf reagieren die Shopbetreiber: 48 % wollen im Lauf des Jahres 2022 zusätzlich mobile wallets in ihr Angebot an akzeptierten Bezahlmethoden aufnehmen. 46 % planen die erstmalige Akzeptanz von Kryptowährungen, und 39 % werden eCash neu in ihr Zahlungsportfolio integrieren.

Udo Müller, CEO der eCash-Division von Paysafe, zu der paysafecard, Paysafecash und viacash gehören, sagt: „Der Trend im digitalen Handel geht hin zu digitalem Bezahlen – aber oft auf Basis von Prepaid- und somit bargeldbasierten Lösungen wie eCash. Diese sind bereits weltweit erprobt und bieten mit ihrer Sicherheit und Bequemlichkeit enorme Vorteile für die Konsumenten. Überraschend ist für mich, dass die Online-Händler in Österreich Kryptowährungen anbieten wollen. Es wird 2022 spannend sein mitzuverfolgen, ob diese Möglichkeit tatsächlich von den Konsumenten angenommen wird.“
 

1Über die Studie

Sapio Research führte die Studie im Auftrag von Paysafe durch und befragte in der Zeit von 22. Oktober bis 1. November 2021 918 Online-Unternehmen (in der Größenordnung von 1 bis 50 Mitarbeitern) in Österreich, Deutschland, den USA, Großbritannien, Kanada, Brasilien, Bulgarien und Italien.
 

Über Paysafe Limited

Paysafe Limited („Paysafe“) (NYSE: PSFE) (PSFE.WS) ist eine führende spezialisierte Zahlungs-Plattform mit dem zentralen Ziel, Unternehmen und Konsumenten zu verbinden, um nahtlose Zahlungsvorgänge zu ermöglichen. Dabei wird auf die internationale, branchenführende Expertise im Processing, bei digitalen Wallets und Online-Bargeldlösungen zurückgegriffen.

Mit über 20 Jahren Erfahrung im Online-Zahlungsgeschäft, einem jährlichen Gesamttransaktions-volumen von 100 Mrd. USD im Jahr 2020 und ca. 3.400 Mitarbeitern an über 12 globalen Standorten verbindet Paysafe Unternehmen und Verbraucher weltweit durch über 70 Zahlungsarten in mehr als 40 verschiedenen Währungen. Die Lösungen werden auf einer integrierten Plattform geboten und sind auf mobil-initiierte Zahlungen, Echtzeit-Analytics und die Konvergenz von stationärem und digitalem Handel ausgerichtet.

Zusätzliche Informationen finden Sie auf www.paysafe.com.

 

Medienkontakt:

Sanna Raza, Corporate Communications Manager, DACH | sanna.raza@paysafe.com

+43 676 765 7202

Robert Bauer, accelent communications gmbH | presse@paysafecard.com
+43 1 227 60 40-60